• Muffins,  Süßes

    MANDARINEN – MANDEL -MUFFINS


    MANDARINEN – MANDEL – MUFFINS

    Bald ist die Mandarinen – Zeit wieder vorbei und wir wollten es noch einmal so richtig schön in der Küche nach diesen leckeren, kleinen Früchten duften lassen. Eigentlich stimmt dieser Geruch bei uns die Weihnachtszeit ein. Kennt ihr das auch? Sobald es nach Mandarinen duftet, kann dieses schöne Fest nicht weit sein. Nun liegt es ja schon wieder eine ganze Weile hinter uns. Aber die Kids lieben Mandarinen … und ich auch! Daher wurde es jetzt Zeit für unsere fruchtigen Muffins. Denn eines steht fest! Wir können sie nur zur echten Mandarinen – Zeit backen. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich muss gestehen, dass es eine Sache gibt, die für mich gar nicht geht! Ich kann keine Mandarinen aus der Dose essen – es geht einfach nicht! Ich erinnere mich noch an die ein oder andere Bowle aus Jugendzeiten oder das ein oder andere Dessert, das in früheren Zeiten mit diesem Dosenobst versüßt werden sollte. Heute könnte ich es nicht mehr essen oder trinken. Daher haben wir geschält, enthäutet und gerührt – und herausgekommen sind diese süßen Muffins, in die wir schon in lauwarmem Zustand kurz mal beißen mussten!

    Zutaten

    • 200 g Margarine
    • 250 g Reismehl
    • 180 g Zucker
    • 250 g gf Mehlmischung
    • 100 g Joghurt
    • 90 g kleingeschnittene Mandarinen (ohne Haut)
    • 50 g Mandelsplitter
    • 4 Eier
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • 1 Pck Vanillezucker

    Anleitung

    1. Mandarinen häuten und in kleine Stücke schneiden
    2. Margarine und Eier schaumig schlagen
    3. Zucker, Vanillezucker und Joghurt hinzugeben
    4. Mehl mit dem Backpulver vermengen und in Etappen hinzulöffeln
    5. Mandelsplitter und Mandarinen zum Teig geben Alles cremig rühren
    6. In Muffinsförmchen und bei 180 Grad Umluft für ca. 20 Minuten backen
    7. Guten Appetit!
  • Kuchen

    QUARKBÄLLCHEN

    GF QUARKBÄLLCHEN

    Als ich noch klein war gab es immer „Berliner Ballen“ (warum auch immer sie im Sauerland so heißen…) – hier in Hessen werden sie liebevoll „Kreppel“ genannt. Kleine Quarkbällchen waren bei uns eigentlich nicht wirklich bekannt, obwohl es sie hier in Frankfurt bei jedem Bäcker gibt. Und somit kannte Junior sie natürlich auch, bevor die Zöliakie bei ihm diagnostiziert wurde.

    Damit er nun auch wieder in den Genuss von Quarkbällchen kommen kann, haben wir uns vor einiger Zeit ein kleines Bällcheneisen gekauft. Da ich kein großer Fan von „in Öl Gebackenem“ bin ist das kleine Gerät wirklich super! Man muss es nur kurz mit Öl oder Butter einreiben und schon kann der Teig eingefüllt werden – und außerdem werden sie mühelos richtig schön rund und knusprig!

    Wann immer ein schönes Fest ansteht oder wir Besuch bekommen, passen diese kleinen, runden Leckereien einfach herrlich ins Bild … und schmecken tun sie einfach super! Durch den Quark werden sie schön fluffig und sind auch am nächsten Tag noch wirklich lecker!

    Zutaten

    • 150 g gf Mehlmischung
    • 100 g Reismehl
    • 2 Eier
    • 1 Pck Vanillezucker
    • 4 Eßl Zucker
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • ½ Pck Trockenhefe
    • 40 g Butter
    • 125 ml lauwarme Milch
    • 75 g Quark

    Anleitung

    1. Alle Zutaten nacheinander in die Küchenmaschine geben und zu einem homogenen Teig verarbeiten
    2. Den Teig in kleinen Portionen in ein Bällcheneisen geben und ausbacken
    3. Mit Puderzucker bestreuen und
    4. Guten Appetit