• Süßes,  Waffeln

    WAFFELHÖRNCHEN

    WAFFELHÖRNCHEN

    Ein schönes Eis in der Eisdiele essen – das wünscht sich Junior das ein oder andere Mal sehr! Wenn wir Glück haben finden wir eine Eisdiele, deren Eis zumindest glutenfrei ist und in der man ohne Kontaminationsgefahr die ein oder andere Sorte essen kann. Meistens hört das glutenfreie Angebot aber spätestens bei der Eiswaffel auf, da diese nur in ganz seltenen Fällen auch in glutenfrei angeboten wird.

    Warum auch immer es bei mir jetzt so lange gedauert hat in die Eigenproduktion von Eiswaffeln einzusteigen – ich weiß es auch nicht. Als wir aber letztens unterwegs waren musste ich an die Eiserhörnchen meiner Oma denken! Sie hatte ein wirklich uraltes Eisen, das manchmal aus dem alten Küchenschrank ausgegraben und angeworfen wurde. Im ganzen Haus hat es dann nach frisch gebackenen Hörnchen geduftet, in die damals dann aber kein Eis, sondern eine riesige Portion frische Schlagsahne gefüllt wurde.

    Dieser Gedanke an meine Oma hat mich dazu beflügelt, mir auf direktem Weg ein auch ein Eisen zu bestellen. Meins ist zwar bei weitem nicht so schön wie das von meine Oma … aber die Dienste leistet es ebenso gut! Und vor allem: Sohnemann ist überglücklich über die ersten Eiswaffeln seit langer Zeit!

    HÖRNCHENEISEN MIT HÖRNCHENKEGEL

    Noch ein paar Anmerkungen zur Waffelproduktion: Der Teig für die Eiswaffel ist relativ flüssig. Das soll so sein, damit die Eiswaffeln relativ dünn hergestellt werden können und sich im Anschluss wunderbar rollen lassen. Da jedes Reismehl anders ist (das eine ist etwas feiner, das andere gröber) achtet bitte beim Teig darauf, dass er wirklich schön flüssig ist. Ansonsten gebt einfach ein wenig mehr Wasser hinzu.

    Gebt ca. zwei Esslöffel Teig in die Mitte des Eisens und presst das Eisen im Anschluss einmal fest zusammen – so habt ihr auch hinterher das typische Eiswaffel – Muster auf eurer Waffel.

    Bitte nehmt die fertige Waffel mit einem weichen Gegenstand aus dem Eisen, um dessen Beschichtung nicht zu beschädigen. Wichtig ist, dass ihr die Waffel direkt nach der Herausnahme wickelt! Solltet ihr euch zu viel Zeit lassen wird die Eiswaffel hart und ihr könnt sie nicht mehr über den Hörnchenkegel rollen! Aber Achtung – die Waffel ist wirklich sehr heiß und ihr solltet einen Backhandschuh oder ähnliches anziehen, um euch nicht zu verbrennen!

    Jetzt geht es aber zum Rezept!

    EISWAFFEL

    Zutaten (für ca. 16 Hörnchen)

    • 200 g Reismehl
    • 50 g Stärke
    • 400 ml Wasser
    • 1 Pck. Vanillezucker
    • 2 Eier
    • 190 g Zucker
    • 70 g Butter
    • Prise Salz

    Nährwerte pro Hörnchen

    147 kcal

    E: 1,8 g

    K: 24,6 g

    F: 4,4 g


    Anleitung

    1. Butter in einem Topf schmelzen
    2. Die geschmolzene Butter zusammen mit den Eiern, Zucker & Vanillezucker cremig schlagen
    3. In Etappen das Mehl und das Wasser hinzugeben und unterrühren, bis ein flüssiger Teig entsteht
    4. Den Teig abdecken und mindestens 30 Minuten ruhen lassen – nach der Ruhezeit den Teig noch einmal gut umrühren!
    5. Das Hörncheneisen stark erhitzen und ca. 2 Esslöffel Teig in die Mitte des Eisens geben
    6. Das Eisen kurz fest zusammendrücken, damit eine tolle Struktur der Waffel entsteht
    7. Die Waffel ausbacken, bis sie die gewünschte Farbe erreicht hat – am besten die Waffel sofort nach der Entnahme rollen, bevor neuer Teig in das Eisen eingefüllt wird. Die Waffel kann sehr schnell hart werden und lässt sich dann nicht mehr wie gewünscht rollen.
    WAFFELHÖRNCHEN
  • Muffins,  Zuckerfrei

    VOLLWERT – MUFFINS / VOLLWERTIGE ERNÄHRUNG

    VOLLWERT – FRÜHSTÜCKS – MUFFINS

    Vollwert – Muffins? Zum Frühstück?! Klingt spannend? Und lecker? Das ist gut! Hier habe ich eine Variante, die viele Bausteine einer vollwertigen Ernährung abdecken und die dazu einfach super lecker schmecken!

    Aber was sind eigentlich die Bausteine einer vollwertigen Ernährung? Auf welche Punkte sollte man achten? Hier kommen zehn wichtige Aspekte!

    Entscheidend ist vor allem eine abwechslungsreiche Ernährung, in der viele pflanzliche Lebensmittel in den Alltag integriert werden. Es sollten täglich 5 Portionen Obst und Gemüse konsumiert und dabei 3 Teile Obst und 2 Teile Gemüse in den Speiseplan integriert werden.

    Bei der Nahrungsauswahl sollte auf Vollkornprodukte gesetzt und bei Nudeln, Reis, Brot und Mehl auf die Vollkornvarianten geachtet werden. Dabei ist es wichtig, mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee zu sich zu nehmen. Wer sich nicht vegan ernährt, sollte tierische Produkte wie Eier, Milch, Fisch und Fleisch konsumieren. Allerdings können diese Lebensmittel auch entsprechend ergänzt werden!

    Bei der Zubereitung des Essens ist es wichtig, auf eine schonende Zubereitung mit einer kurzen Garzeit zu achten, um möglichst viele Nährstoffe zu erhalten. Zudem sollte auf gesunde Fette zurückgegriffen und versteckte und verarbeitete Fette weitestgehend vermieden werden. Ein sparsamer und bewusster Einsatz von Zucker und Salz in der täglichen Ernährung ist überaus wichtig! Dabei ist die frische Zubereitung des Essens und der weitestgehende Verzicht auf Fertigprodukte, in denen doch so mancher Zusatzstoff versteckt ist, schon ein super Schritt!

    Die letzten Aspekte hin zu einer vollwertigen Ernährung haben nicht einmal etwas mit den Lebensmitteln selbst zu tun. Genießt einfach das Essen und nehmt euch Zeit für die Mahlzeiten. Wer kennt es nicht? Das schnelle Brot im Stehen oder die Mahlzeit vor dem Fernseher! Ich schon …! Wenn ihr jetzt noch etwas Bewegung in den Alltag integriert ist der letzte Baustein hin zu einer vollwertigen Ernährung gesetzt!

    VOLLWERT – FRÜHSTÜCKS – MUFFINS

    Und nun kommt das Rezept zu den Muffins – und wann immer sie ihr genießen möchtet

    Zutaten (für 10 Muffins)

    • 250 g Reisvollkornmehl
    • 2 Eier
    • 100 g Margarine
    • 50 g gehackte Mandeln
    • 100 g Agavendicksaft (alternativ Dattelsirup)
    • 1/2 Pck. Backpulver
    • 250 g saure Sahne
    • Zur Deko: Haferflocken (gf) und Gojibeeren

    Nährwerte pro Muffin

    264 kcal

    E: 5,3 g

    K: 26,3 g

    F: 15,1 g


    Anleitung

    1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
    2. Margarine, Agavendicksaft und saure Sahne vermengen
    3. Reisvollkornmehl, Mandeln und Backpulver vermischen
    4. Die Eimasse in Etappen zum Mehl geben und mit der Küchenmaschine zu einem homogenen Teig vermengen
    5. Den Teig in Muffinförmchen füllen und für ca. 20 Minuten backen (wie immer lockere ich den Teig für eine tolle Struktur – nach ca. 10 Minuten Backzeit – mit einer Gabel kurz auf)
    6. Haferflocken und Gojibeeren zur Deko auf die Muffins
    7. Abkühlen lassen und guten Appetit!
    VOLLWERT – FRÜHSTÜCKS – MUFFINS
  • Salat

    MEDITERRANER BROTSALAT

    MEDITERRANER BROTSALAT

    Diese Temperaturen sind ja wirklich der Knaller! Da ist das Urlaubsfeeling nicht weit. Und wenn man das dann noch mit einem leckeren und leichten Essen unterstützen kann, dann sollte man das doch wirklich tun! Daher habe ich ein super leckeres und leichtes Rezept für einen mediterranen Brotsalat für euch! Er ist ganz schnell gemacht und eignet sich auch wieder einmal wunderbar als Resteverwertung für altes Brot! Mit wenigen Zutaten – und ohne lange den Herd anwerfen zu müssen – habt ihr ein sommerliches und vollwertiges Gericht … und ein bisschen Urlaubsfeeling noch dazu! Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten

    Für den Salat:

    • 200 g Toast (glutenfrei)
    • 1 Knoblauchzehe 
    • 100 g halbgetrocknete Tomaten
    • 150 g kleine Mozzarella – Kugeln
    • 50 g Pinienkerne 
    • 10 Cherry – Tomaten
    • 50 g Ruccola
    • 50 g gehobelter Parmesan
    • einige Basilikum – Blätter 
    • 5 Stängel frische Petersilie 
    • Öl zum Anbraten 
    • Salz

    Für die Soße:

    • 8 EL Olivenöl 
    • 5 EL heller Balsamico
    • 1 TL Honig
    • Saft von 1 Limette 
    • Salz, frischer Pfeffer


    Anleitung

    1. Aus den Zutaten für das Dressing eine leckere Soße mixen
    2. Das Brot und den Knoblauch in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl in der Pfanne anbraten
    3. Leicht salzen und zur Seite stellen
    4. Die Cherry – Tomaten, die Mozzarella – Kugeln und die halbgetrockneten Tomaten kleinschneiden
    5. Die Kräuter kleinschneiden
    6. Erst kurz vor dem Servieren alle Zutaten zusammenmischen, so dass das Brot noch schön knackig ist
    7. Guten Appetit
    MEDITERRANER BROTSALAT
  • Kuchen

    HIMBEER RAW CAKE

    HIMBEER RAW CAKE

    Ich habe eine neue Leidenschaft – RAW CAKES! Nachdem wir vor einigen Wochen in den Genuss verschiedenster Sorten gekommen sind, stehen sie jetzt ganz oben auf meiner Küchenliste. Und dieser Himbeer – Cake ist der erste seiner Art, den ich gemacht habe – aber sicher nicht der letzte!

    Ich bin einfach völlig fasziniert, dass ich „backen“ kann, ohne den Ofen anschmeißen zu müssen! Mit vielen tollen und gesunden Zutaten, deren Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben, weil die einzelnen Zutaten roh und ganz natürlich weiterverarbeitet werden! Viele dieser kleinen und frischen Köstlichkeiten sind vegan und kommen ganz ohne Zucker und Gluten aus.

    In der Ausführung sind euren Ideen eigentlich keine Grenzen gesetzt. Einige Zutaten bieten eine Art Grundlage, die ganz nach dem eigenen Geschmack kombiniert werden können. Dabei bilden Nüsse, Samen und (Trocken-) Obst die Basis eines jeden Raw Cakes! Oft kommen noch Kokosmehl, Kokosmilch oder auch Kokosraspeln zum Einsatz und zum zusätzlichen Süßen könnt ihr die verschiedensten Zuckeralternativen wie zum Beispiel Ahorn-, Reis- oder Dattelsirup verwenden!

    Wichtig ist in jedem Fall ein leistungsstarker Mixer, ein Eisfach oder Kühlschrank und ein bisschen Zeit! Zeit, da die Creme eine wunderbare Konsistenz haben sollte und einige Zeit gemixt werden muss. Dabei sollte der Mixer immer mal wieder ausgestellt werden, damit die Creme nicht überhitzt. Ebenfalls Zeit, weil der Raw Cake mindestens drei Stunden nach Fertigstellung ins Eisfach kommen sollte, damit die Zutaten toll „anziehen“ und stocken können. Solltet ihr kein Eisfach haben reicht auch ein normaler Kühlschrank. Allerdings solltet ihr hier mehr als nur drei Stunden für die Kühlzeit einplanen! Aber eins ist sicher! Die Zeit lohnt sich!

    Da bei uns gerade Himbeeren hoch im Kurs stehen, ist mein erster Vorschlag für einen Raw Cake dieser Himbeer – Traum! Ihr könnt die einzelnen Stücke, sollten überhaupt noch welche übrig bleiben, einfach in einzelnen Portionen einfrieren und kurz vor dem Verzehr wieder aus dem Eisfach nehmen. Kleiner Tipp: Schneidet den Raw Cake immer mit einem heißen Messer. So bekommt ihr einen tollen und glatten Schnitt hin und der Kuchen sieht wunderbar aus. Einfach das Messer vor jedem Schnitt kurz in heißes Wasser tauchen!

    Und jetzt: Gutes Gelingen!

    HIMBEER RAW CAKE

    Zutaten

    Für den Boden:

    • 150 g Datteln
    • 200 g Mandeln
    • 30 g Kokosraspeln

    Für die Füllung:

    • 250 g Cashewkerne (bitte einige Stunden vorher oder über Nacht in Wasser einweichen)
    • 200 g gefrorene Himbeere
    • 1/2 TL Vanilleextrakt
    • 50 g Kokosöl
    • 4 EL Tapiokasirup (oder eine andere Alternative wie Ahornsirup, Reissirup…)
    • Saft 1/2 Limette
    • Früchte zum Verzieren


    Anleitung

    1. Mandeln, Kokosraspeln und Datteln in den Mixer geben und zu einer homogenen Masse zerkleinern
    2. Die Masse in eine kleine, mit Backpapier ausgelegte, Springform geben und fest drücken
    3. In den Gefrierschrank stellen
    4. Das Kokosöl schmelzen
    5. Die aufgeweichten Cashewkerne, die gefrorenen Himbeeren, den Limettensaft,
      Tapiokasirup und das Vanilleextrakt zum Kokosöl hinzugeben und im Mixer zu einer feinen Masse mixen (zwischendurch kurz stoppen und die Masse kurz umrühren und damit abkühlen)
    6. Die Springform aus der Kühlung holen und die Masse auf dem Boden
    7. Nun das Ganze wieder für mindestens 3 Stunden in den Gefrierschrank stellen
    8. Anschließend mit Beeren garnieren und mit einem heißen Messer (immer kurz in heißes Wasser geben) schneiden
    HIMBEER RAW CAKE
  • Aufstrich & Dip

    ZUCKERFREIE ERDBEERMARMELADE

    ZUCKERFREIE ERDBEERMARMELADE

    Wir haben ein kleines Erdbeermonster zuhause … und ein Marmeladenmonster! Da bietet es sich doch einfach an, diese beiden kleinen Monsterchen mit einer leckeren Erdbeermarmelade glücklich zu machen. Was mich angeht – mir sind herkömmliche Marmeladen oft viel zu süß! Daher habe ich eine Marmelade gekocht, die ganz ohne Zusatz von Zucker auskommt. Wenn man richtig schöne, leckere und süße Erdbeeren bekommt ist überhaupt keine zusätzliche Süße nötig! Meine absolut erste Wahl für die zuckerfreie Marmeladenvariante ist Agar Agar, das aus der veganen Küche bekannt ist. Bei Agar Agar handelt es sich um ein Kohlenhydrat, das aus getrockneten Algen gewonnen wird. Die Algen werden pulverisiert und erreichen in Kombination mit Wasser ganz wunderbare Quelleigenschaften. In Japan ist Agar Agar bereits seit dem 17. Jahrhundert als Geliermittel bekannt! Die Marmelade ist super schnell gemacht, sollte im Glas abkühlen und erreicht im Kühlschrank gelagert, einige Stunden später ihre endgültige Konsistenz! Sollten die Erdbeeren noch nicht süß genug sein, kann man optional natürlich noch etwas Süße nach Wahl hinzugeben! Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten (für 2 Gläser)

    • 500 g Erdbeeren
    • 1 EL Wasser
    • 1 TL Agar Agar
    • 1 Spritzer Limette

    Nährwertangaben pro Glas
    E: 3,1 g
    K:14,7 g
    F:1,1 g

    Anleitung

    1. Erdbeeren kleinschneiden und mit 1 EL Wasser und einem Spritzer Limette 10 Minuten köcheln lassen
    2. Im Anschluss pürieren
    3. 1 TL Agar Agar in etwas Wasser auflösen, hinzugeben und noch einmal 3 Minuten aufkochen lassen
    4. Danach in Gläser füllen und abkühlen lassen – im Kühlschrank gelangt die Marmelade nach einigen Stunden zu ihrer späteren Konsistenz
    5. Da kein Zucker in der Marmelade ist hält diese sich maximal 2 Wochen im Kühlschrank
    ZUCKERFREIE ERDBEERMARMELADE
  • Pizza & Quiche

    SPARGEL – QUICHE OHNE BODEN

    SPARGEL – QUICHE OHNE BODEN

    Wir lieben ja Quiche – und die in den verschiedensten Varianten! Sie ist so wunderbar zu zaubern, schmeckt warm und auch kalt und an einem schönen Sommerabend passt auch mal ein eisgekühltes Glas Wein ganz wunderbar dazu – finde ich! Jetzt aber ist noch kein Sommer, dafür beginnt die wundervolle Spargelzeit. Und da bietet es sich doch perfekt an, die Quiche- mit der Spargel – Liebe zu verbinden. Ganz oft mache ich sie mit einem klassischen Teig aus Mehl, Butter, Wasser und Milch – manchmal nutze ich auch Blätterteig als Grundlage für die Quiche – Kreationen. Heute habe ich aber ein Low Carb – Rezept mitgebracht, bei dem die Quiche ganz ohne Mehl und Boden auskommt. Lediglich ein paar Löffel geriebene Mandeln kommen für die Bindung und einen leichten Crunch in unsere Spargel – Quiche! Super lecker, super einfach und wieder mal ein tolles Meal Prep Rezept! Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten

    • 2 Karotten
    • 200 g grüner Spargel
    • 1 rote Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 6 Eier
    • 100 g geriebener Gouda
    • 1 EL Gartenkräuter
    • 2 EL geriebene Mandeln
    • Salz, Pfeffer
    • etwas Olivenöl

    Nährwertangaben pro Waffel

    Nährwertangaben pro Portion

    256 kcal, E: 18,3 g, K: 5,4 g, F: 17,6 g

    Anleitung

    1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
    2. Karotten raspeln und Spargel in kleine Stücke schneiden
    3. Zwiebeln und Knoblauch zerkleinern und gemeinsam mit den Möhren und dem Spargel in etwas Olivenöl andünsten
    4. Eier, Kräuter, Gouda und Mandeln mischen und gut salzen und pfeffern
    5. Gemüse zur Eimasse geben
    6. Die Quicheform mit Backpapier auslegen oder leicht einölen
    7. Teig in die Form füllen und ca. 30 Minuten backen
    SPARGEL – QUICHE OHNE BODEN
  • Herzhafte Waffeln

    GEMÜSE – KÄSE -WAFFELN

    GEMÜSE – KÄSE -WAFFELN

    Müssen Waffeln immer süß sein? Neeeein, auf gar keinen Fall … sage ich als Liebhaberin der herzhaften Speisen!! Waffeln in herzhafter Form sind einfach eine Wucht und auch die Kleinen sind total begeistert und finden diese Art der Gemüse – Aufnahme einfach total cool! Der zusätzliche Vorteil: Man kann wunderbar seine Gemüsereste verwerten (orientiert euch einfach an den Mengenangaben im Rezept und variiert ganz nach eurem Gusto)! Außerdem könnt ihr die Waffeln auch am nächsten Tag perfekt mit ins Büro oder in die Schule nehmen – also ein perfekte Meal prep! Dazu passt ganz wunderbar ein frischer Joghurt – Kräuter – Dip und ein leckerer Salat!

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten für ca. 15 kleine Waffeln

    • 200 g Brokkoli
    • 200 g Möhren
    • 1 Knoblauchzehe
    • 150 g geriebener Gouda
    • 100 g Hafermehl (gf)
    • 4 EL Haferflocken (gf)
    • 2 Eier
    • 200 ml Joghurt 1,5%
    • 1EL italienische Kräuter
    • 1 TL Backpulver
    • 1TL Salz
    • etwas Öl für das Waffeleisen

    Nährwertangaben pro Waffel

    90 kcal; E: 5,6 g; K: 7,4 g; F: 3,8 g

    Anleitung

    1. Brokkoli, Möhren, Zwiebel und Knoblauch in der Küchenmaschine kleinhexeln
    2. Alle anderen Zutaten hinzugeben und gut vermengen
    3. Waffeleisen vorheizen, mit etwas Öl einreiben und die Waffeln einzeln ausbacken
    4. Die Waffeln sind super als Mealprep geeignet
    5. Dazu passt ein Joghurt – Kräuter Dip

    GEMÜSE – KÄSE -WAFFELN
  • Süßes,  Zuckerfrei

    DATTEL NUSS SNACK

    DATTEL NUSS SNACK

    Manchmal muss es einfach süß sein! Und so ein leckerer, kleiner, süßer Snack zwischendurch ist doch einfach super! Wenn man ihn dann sogar ohne schlechtes Gewissen genießen kann ist er gleich noch einmal besser! Denn dieses Rezept ist wieder absolut zuckerfrei. Ich habe hier ausschließlich mit Dattelsirup und Erdnussmus gearbeitet und so hat dieses leckere Etwas eine sehr angenehme Süße und einen nussigen Beigeschmack.

    Die Kids haben sich, nach anfänglicher Skepsis (wie?,…ohne Zucker), einfach nur darauf gestürzt und hätten am liebsten gleich alle Snacks auf einmal gegessen – was dann natürlich auch nicht unbedingt im Sinne des Erfinders gewesen wäre!

    Diese kleine Nascherei ist wirklich schnell gemacht und benötigt nach der Produktion lediglich eine gewisse Zeit im Kühlschrank. Hier sollte der Snack dann auch aufbewahrt werden, da er eisgekühlt am besten schmeckt und draußen relativ weich wird. 

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten für 18 Snacks

    • 30 g Cashewkerne
    • 30 g Erdnüsse (gesalzen)
    • 30 g Quinoa – Flakes
    • 60 g Dattelsirup
    • 60 g Erdnussmus

    Nährwertangaben pro Stück:

    75 kcal, E: 2,3 g, K: 6,0 g, F: 4,5 g

    Anleitung

    1. Form für Müsliriegel (oder etwas vergleichbares) bereitlegen
    2. Erdnüsse und Cashews etwas grob hacken
    3. Dattelsirup und Erdnussmus in einen Topf geben und bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten erwärmen (dabei gelegentlich umrühren)
    4. Im Anschluss Quinoa – Flakes, Erdnüsse und Cashews unterrühren und in die Müsliriegel form geben – abkühlen lassen
    5. Wichtig! Bitte kühlt und lagert die Snacks im Anschluss im Kühlschrank! Sie schmecken kalt einfach toll und werden draußen sehr weich
    DATTEL NUSS SNACK
  • Süßes,  Zuckerfrei

    DATTELMUS

    DATTELMUS

    Zucker – ein Thema, das mich schon oft beschäftigt hat! Wie viel darf man eigentlich am Tag zu sich nehmen und welche Alternativen gibt es? Nur zwei von vielen Fragen, die für mich zuhause schon oft eine Rolle gespielt haben. In letzter Zeit habe ich schon das ein oder andere Mal mit Kokosblüten- oder Birkenzucker experimentiert. Ich habe auch schon mit Erythrit gebacken und war dabei mal mehr oder auch mal weniger glücklich mit dem Ergebnis.

    In den letzten zwei Wochen war aber der Zucker mitsamt seines Konsums massiv Thema bei uns, da ich bei einer wundervollen #zuckerfrei – Challenge auf Instagram mitmachen durfte, die mich, und das kann ich im Nachgang wirklich sagen, unheimlich inspiriert hat. Abgesehen davon, dass ich viele tolle Menschen kennenlernen durfte, haben wir zuhause in diesen zwei Wochen ganz viel ausprobiert und experimentiert – und das zumeist mit Datteln als Zuckerersatz.

    Datteln sind so unglaublich vielfältig in der süßen und zuckerfreien Küche einsetzbar, dass ich noch immer ganz fasziniert bin. Sie sind durch ihren hohen Ballaststoffgehalt und Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium eine super Nasch – Alternative und wer sie nicht einfach so knabbern mag, nimmt sie zur Weiterverarbeitung und ist eventuell ebenso fasziniert wie wir von ihrer Vielfältigkeit!

    Zum Thema Weitererarbeitung habe ich hier ein wunderbares und einfach so schnelles Rezept, dessen Resultat man entweder einfach als Brotaufstrich nehmen oder aber als Basis zum Backen und Herstellen von Snacks nehmen kann. Wir haben inzwischen einfach schon so wunderbare Muffins und Kuchen gebacken, dass ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr rauskomme. Und nicht nur ich, sondern auch meine so Zucker – liebenden und dem Süßen so zugeneigten Jungs hier im Haus sind begeistert!

    Zutaten für 1 Glas (ca. 4 Portionen)

    • 125 g Datteln
    • 125 ml Wasser

    Nährwerte pro Portion:

    92 kcal; E: 0,2 g; K: 20,3; F: 0,6 g

    Anleitung

    1. Datteln in Wasser einlegen und mehrere Stunden (oder am besten über Nacht) einweichen
    2. Im Anschluss einfach alles mit einem Stabmixer oder der Küchenmaschine pürieren und fertig ist das Dattelmus
    3. Guten Appetit!
    DATTELMUS
  • Snack

    PARMESAN CHIPS

    PARMESAN CHIPS

    Gehört ihr eher zu den herzhaften oder süßen Knabberern (gibt es dieses Wort eigentlich?), wenn ihr abends auf dem Sofa sitzt und einen schönen Film anschaut? Also ich gehöre definitiv zu der herzhaften Fraktion! Chips, Käse, Cracker … einfach großartig!

    Daher habe ich für den letzten Kinoabend auf dem Sofa ein paar ganz einfache und leckere Chips aus dem Ofen geholt, die ihr super einfach nachmachen könnt. Ihr braucht lediglich zwei Zutaten und könnt diese natürlich noch beliebig variieren. Da wir gerne scharf mögen, habe ich unsere Version mit scharfen Chiliflocken gemacht (und jaaa, sie waren wirklich scharf…)! Wenn ihr es aber lieber ein wenig milder mögt, könnt ihr zum Beispiel auch einfach italienische oder französische Kräuter nehmen und es schmeckt ebenso lecker! Dann noch ein schönes Gläschen Wein dazu und der Kinoabend wird ein Erfolg!

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten für den Teig (ca. 30 Poffertjes)

    • 100 g Parmesan
    • 1 TL Chiliflocken (Ihr könnt aber auch italienische Kräuter o.ä. nehmen)

    Nährwerte pro Stück

    16 kcal; E: 1,2 g; K: 0,0; F: 1,2 g

    Anleitung

    1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
    2. Den Parmesan reiben und mit den Chiliflocken vermengen
    3. Backpapier auf ein Backblech geben und mit einem Löffel kleine Portionen der Parmesanmischung auf das Backpapier geben und leicht flachdrücken (bitte Abstand zwischen den einzelnen Portionen lassen, damit sie nicht miteinander verlaufen)
    4. Nun das Blech für 7 Minuten in den Ofen geben
    5. Im Anschluss die Chips auf Küchenpapier legen, damit das überflüssige Fett ablaufen kann
    PARMESAN CHIPS