• Asiatisch

    GLASNUDELSALAT MIT LIMETTENDRESSING

    GLASNUDELSALAT MIT LIMETTENDRESSING

    Ich liebe einfach Glasnudeln. Nicht nur weil sie glutenfrei sind, sondern auch, weil man so einfach und schnell ein tolles Gericht mit ihnen zaubern kann. Als wir noch nicht glutenfrei essen mussten, standen sie gar nicht so hoch im Kurs. Inzwischen sind sie aber aufgrund ihrer Vielseitigkeit aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken!

    Letzte Woche war es wieder soweit und die Lust auf einen leckeren Glasnudelsalat war nicht mehr zu stoppen…! Und da auch ein neuer Spiralschneider in unsere Küche eingezogen ist war das ein willkommener Grund, den auch gleich mal zu testen und in die Zucchiniverarbeitung einzubeziehen. Sehr praktisch dieses kleine Gerät! Dazu hatten wir noch einige Champignons und leckeres Räuchertofu – alles schön und schnell in der Pfanne zu brutzeln. Abgerundet haben wir den Salat mit einer frischen Note von Limette, Koriander und Sesam! Einfach lecker!

    Probiert es doch auch mal aus!

    GLASNUDELSALAT MIT LIMETTENDRESSING

    Zutaten

    • 100 g Glasnudeln
    • 50 g Räuchertofu
    • 50 g braune Champignons
    • 50 g Zucchini
    • 1 Tl brauner Zucker
    • 1 Eßl Sesamöl
    • 2 Limetten
    • 1 Tl Fischsoße
    • 2 Eßl gf Sojasoße
    • 2 Tl Sesam
    • Koriander nach Geschmack

    Anleitung

    1. Tofu in Würfel, Campignons und Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden
    2. Glasnudeln nach Packungsanleitung zubereiten
    3. Aus der Zucchini „Nudeln“ herstellen oder sie in dünne Streifen schneiden
    4. Sesamöl erhitzen. Tofu und Champignons scharf darin anbraten
    5. Zucchini kurz dazugeben und mit Fisch- und Sojasoße ablöschen, braunen Zucker hinzugeben
    6. Pfanne vom Herd nehmen und die noch heißen Glasnudeln darin schwenken
    7. Leicht abkühlen lassen und den Saft der Limetten dazugeben
    8. Mit Koriander und Sesam garnieren
    9. Guten Appetit

    GLASNUDELSALAT MIT LIMETTENDRESSING
  • Asiatisch

    AUBERGINEN -KICHERBERSEN – CURRY

    AUBERGINEN KICHERBERSEN CURRY

    Was habe ich doch letztens erst geschrieben? Ich liebe einfach Curry!

    Und so ist es! Ich musste gerade ein wenig lachen, weil ich daran denken musste, was es früher Zuhause immer so gab! Sicher kein Curry! Mein Vater, ein Ur -Sauerländer, liebt Kartoffeln. Ohne die kann er einfach nicht überleben (glaube ich manchmal). Alles, was nicht in irgendeiner Form mit Kartoffeln zu tun hat, kommt eigentlich auch heute noch nicht auf seinen Speiseplan. Und daher war früher auch selten etwas nicht kartoffelartiges auf meinem Kindheitsteller. Vielleicht war das der Grund, warum ich erst viele Jahre später , im bereits besagten Thailand – Urlaub, das Curry für mich entdeckt habe!

    In diesem Rezept allerdings hat das Curry eine eher indische Richtung. Mit Aubergine, Kichererbsen, Kokosmilch und einer leckeren Garam Masala – Note, hat es eine ganz fantastische cremige Konsistenz und schmeckt zu Reis (und bestimmt auch zu Kartoffeln) einfach so lecker!

    AUBERGINEN KICHERBERSEN CURRY

    Zutaten

    • 1 Aubergine
    • 2 Knoblauchzehen
    • 1 Zwiebel
    • 1 Dose Kichererbsen
    • 200 g Tomaten in Stücken (aus der Dose)
    • 400 ml Kokosmilch
    • 30 g Tomatenmark
    • 2 cm Ingwer
    • 2 Tl Garam Masala
    • 1 Tl Kurkuma
    • 2 Tl Curry
    • 1 Tl Kreuzkümmel
    • Chiliflocken
    • Limette
    • Salz
    • Öl
    • 300 g Schwarzer Reis

    Anleitung

    1. Zwiebeln und Knoblauch kleinschneiden und in Öl leicht anbraten
    2. Gewürze und Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls kurz anbraten
    3. Tomaten, kleingeschnittene Aubergine und Ingwer sowie die Kichererbsen hinzugeben und 15 Minuten köcheln lassen
    4. Kokosmilch zufügen, auf kleiner Hitze einkochen lassen und mit Limette, Salz und Chiliflocken verfeinern
    5. Guten Appetit!
  • Asiatisch

    SÜßKARTOFFEL – KICHERERBSEN – CURRY

    SÜßKARTOFFEL – KICHERERBSEN – CURRY

    Vor einigen Jahren waren wir für einen längeren Urlaub in Thailand. Ein für mich noch heute wunderbarer Urlaub und der Blick in eine andere Welt.

    Die Kultur, die freundlichen und oftmals so in sich ruhenden Menschen (ich wünschte ich könnte das auch) und natürlich nicht zuletzt auch die fantastische Küche haben wir damals sehr genossen. Die vielen frischen Zutaten, die ganz unterschiedlichen und teilweise fremden Gerüche, der Hauch von Kokos … es war einfach ganz fantastisch!

    Seit diesem Moment an war der Curry – Fan in mir geboren. Ich weiß noch, dass ich mir direkt nach dem Urlaub einen Reiskocher angeschafft und ganz Frankfurt nach den besten Asia – Läden abgesucht habe. Heute habe ich mein Lieblingsgeschäft, in das wir leider viel zu selten gehen (müssen wir unbedingt wieder machen)!

    In diesem Rezept findet ihr eine Kombination, die eigentlich immer geht: Süßkartoffel und Kichererbsen! Ich liebe diese Kombi einfach sehr!

    * Das Rezept enthält Werbung für Reishunger*

    Zutaten

    • 1 Eßl Sesamöl
    • 1 rote Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 Eßl Tomatenmark
    • 1 Pck gelbe Currypaste von Reishunger
    • (hier könnt ihr variieren, je nachdem wie scharf ihr es mögt)
    • 1 Dose Kokosmilch
    • 400 g Süßkartoffel
    • 200 g Kichererbsen aus der Dose
    • 1 Tl Fischsoße
    • 100 g Tofu
    • 1 Handvoll Zuckerschoten
    • 5 braune Champignons
    • 1 Möhre
    • 300 g Basmatireis
    • Sprossen und Koriander nach Geschmack

    Anleitung

    1. Basmatireis kochen
    2. Sesamöl erhitzen
    3. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden und andünsten
    4. Tomatenmark hinzugeben
    5. Kokosmilch und Fischsauce hinzugeben und Currypaste einrühren
    6. Kleingeschnittene Süßkartoffel, Möhre und Kichererbsen hinzugeben und köcheln lassen
    7. Mit Limette, Koriander und Sprossen verfeinern
    8. Guten Appetit!