• Herzhafte Waffeln

    GEMÜSE – WAFFELN

    GF GEMÜSE – WAFFELN

    Ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht, aber Waffeln gehen ja eigentlich immer. Bei den Kids eher als süße Variante, finde ich sie auch als herzhafte Form einfach mega! Und wenn etwas nach Waffel aussieht, können die Kleinen eventuell ja auch bei der Gemüse – Variante nicht nein sagen, oder…!?

    Zutaten

    • 1 große Zucchini
    • 2 Möhren
    • 4 Champignons
    • 1 kleine rote Zwiebel
    • 4 Eßl gf Mehlmischung
    • 1-2 Eier (je nach Größe
    • Salz, Pfeffer, Kräuter nach Wahl

    Anleitung

    1. Gemüse in der Küchenmaschine zerkleinern und leicht ausdrücken, da die Zucchini sehr stark wässert
    2. Gemüse mit Mehl, Eier, Käse, Gewürzen und Kräutern zu einem Teig vermischen
    3. In kleinen Portionen ins Waffeleisen geben und ausbacken
    4. Guten Appetit!

  • Pizza & Quiche

    KÜRBISQUICHE MIT ROTEN ZWIEBELN UND CRANBERRIES


    GF KÜRBISQUICHE MIT ROTEN ZWIEBELN UND CRANBERRIES

    Kennt ihr das? Manchmal hat man ein paar wunderschöne und farbenfrohe Zutaten und man weiß, dass man sie einfach zusammenbringen muss! In diesem Fall hatte ich frische Cranberries und Kürbis und sie haben einfach so schön geleuchtet. Ganz oft laufe ich durch den Supermarkt und lasse mich von den ganzen Leckereien inspirieren (man kann auch sagen zum Kauf verführen…)!

    Ehrlich gesagt bin ich mit frischen Cranberries nicht unbedingt vertraut. In getrockneter Form kommen sie bei mir das ein oder andere Mal gerne ins Müsli oder auf den Chia – Pudding. Frisch waren sie in diesem Fall aber fast Neuland für mich! Ich war ganz schön überrascht wie sauer sie eigentlich sind und hatte tierisch Lust sie in ein herzhaftes Gericht „zu packen“!

    Da ich sowieso mal wieder Lust auf eine Quiche hatte, war die Kombination aus Allem die logische Konsequenz!

    GF KÜRBISQUICHE MIT ROTEN ZWIEBELN UND CRANBERRIES

    Zutaten

    Für den Teig

    • 125 g Buchweizenmehl
    • 100 g gf Mehlmischung
    • ½ Tl Xanthan
    • 125 g Butter
    • 3 Eßl Wasser
    • 1 Ei

    Für den Belag

    • 3 Eier
    • 200 ml Sahne
    • 80 g Gouda
    • 1 rote Zwiebel
    • 50 ml Schmand
    • 100 g Kürbis in Streifen
    • 1 Handvoll Cranberries
    • Salz
    • Pfeffer

    Anleitung

    1. Gebt alle Zutaten für den Teig nacheinander in die Küchenmaschine und verarbeitet sie zu einem homogenen Teig
    2. Den Teig in eine Quicheform geben und zur Seite stellen
    3. Aus Eier, Sahne, Gouda, Schmand, Salz und Pfeffer eine Masse herstellen und über den Teig geben
    4. Das Ganze mit Kürbis und Zwiebelstreifen sowie den Cranberries belegen und
    5. Bei 180 Grad Umluft 40 Minuten backen
    6. Guten Appetit!

  • Kuchen

    QUARKBÄLLCHEN

    GF QUARKBÄLLCHEN

    Als ich noch klein war gab es immer „Berliner Ballen“ (warum auch immer sie im Sauerland so heißen…) – hier in Hessen werden sie liebevoll „Kreppel“ genannt. Kleine Quarkbällchen waren bei uns eigentlich nicht wirklich bekannt, obwohl es sie hier in Frankfurt bei jedem Bäcker gibt. Und somit kannte Junior sie natürlich auch, bevor die Zöliakie bei ihm diagnostiziert wurde.

    Damit er nun auch wieder in den Genuss von Quarkbällchen kommen kann, haben wir uns vor einiger Zeit ein kleines Bällcheneisen gekauft. Da ich kein großer Fan von „in Öl Gebackenem“ bin ist das kleine Gerät wirklich super! Man muss es nur kurz mit Öl oder Butter einreiben und schon kann der Teig eingefüllt werden – und außerdem werden sie mühelos richtig schön rund und knusprig!

    Wann immer ein schönes Fest ansteht oder wir Besuch bekommen, passen diese kleinen, runden Leckereien einfach herrlich ins Bild … und schmecken tun sie einfach super! Durch den Quark werden sie schön fluffig und sind auch am nächsten Tag noch wirklich lecker!

    Zutaten

    • 150 g gf Mehlmischung
    • 100 g Reismehl
    • 2 Eier
    • 1 Pck Vanillezucker
    • 4 Eßl Zucker
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • ½ Pck Trockenhefe
    • 40 g Butter
    • 125 ml lauwarme Milch
    • 75 g Quark

    Anleitung

    1. Alle Zutaten nacheinander in die Küchenmaschine geben und zu einem homogenen Teig verarbeiten
    2. Den Teig in kleinen Portionen in ein Bällcheneisen geben und ausbacken
    3. Mit Puderzucker bestreuen und
    4. Guten Appetit

  • Herzhafte Pancakes

    SPINAT – MARONEN – PANCAKES

    GF SPINAT – MARONEN – PANCAKES

    Früher konnte ich mit Maronen eigentlich gar nicht viel anfangen. In der Küche meiner Kindheit standen sie aber auch eigentlich nicht wirklich auf dem Speiseplan. Bis ich sie dann das erste Mal, ich glaube es war tatsächlich schon hier in Frankfurt, auf dem Weihnachtsmarkt gegessen habe. Wenn wir sie heute Zuhause haben, backen wir sie meistens im Ofen und genießen sie dann einfach so als kleinen Snack für zwischendurch.

    Diesmal hatten wir aber noch ein paar von ihnen übrig und haben sie mit Blattspinat in unseren Pancakes verarbeitet. Ich bin sowieso ein großer Fan von Pancakes, da der Große sie auch am nächsten Tag noch als Mittagessen in die Schule mitnehmen kann und ich nicht am Morgen vor der Arbeit noch ein grandioses Mittagessen für ihn zaubern muss!

    Also, gleich 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Resteverwertung, tolles Abendessen und Sohn am Mittag in der Schule versorgt!

    Zutaten

    • 4 Eier
    • 4 Eßl. Buchweizenmehl
    • 4 Eßl. Gf Mehlmischung
    • 100 g Blattspinat (gefroren)
    • 6 Maronen
    • 180 ml Milch
    • Schuss Mineralwasser
    • Salz, Öl

    Zubereitung

    1. Blattspinat zerkleinern
    2. Eier schaumig schlagen und Milch, Mineralwasser und Mehl in Etappen unterrühren
    3. Maronen im Ofen backen, 3 Maronen zerkleinern und dem Teig hinzufügen
    4. Zerkleinerten Spinat unterrühren und den Teig nach Bedarf salzen
    5. Die Pancakes in heißem Öl ausbacken
    6. Die restlichen Maronen in Scheiben schneiden und die Pancakes später damit dekorieren
    7. Guten Appetit

  • Asiatisch

    SÜßKARTOFFEL – KICHERERBSEN – CURRY

    SÜßKARTOFFEL – KICHERERBSEN – CURRY

    Vor einigen Jahren waren wir für einen längeren Urlaub in Thailand. Ein für mich noch heute wunderbarer Urlaub und der Blick in eine andere Welt.

    Die Kultur, die freundlichen und oftmals so in sich ruhenden Menschen (ich wünschte ich könnte das auch) und natürlich nicht zuletzt auch die fantastische Küche haben wir damals sehr genossen. Die vielen frischen Zutaten, die ganz unterschiedlichen und teilweise fremden Gerüche, der Hauch von Kokos … es war einfach ganz fantastisch!

    Seit diesem Moment an war der Curry – Fan in mir geboren. Ich weiß noch, dass ich mir direkt nach dem Urlaub einen Reiskocher angeschafft und ganz Frankfurt nach den besten Asia – Läden abgesucht habe. Heute habe ich mein Lieblingsgeschäft, in das wir leider viel zu selten gehen (müssen wir unbedingt wieder machen)!

    In diesem Rezept findet ihr eine Kombination, die eigentlich immer geht: Süßkartoffel und Kichererbsen! Ich liebe diese Kombi einfach sehr!

    * Das Rezept enthält Werbung für Reishunger*

    Zutaten

    • 1 Eßl Sesamöl
    • 1 rote Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 Eßl Tomatenmark
    • 1 Pck gelbe Currypaste von Reishunger
    • (hier könnt ihr variieren, je nachdem wie scharf ihr es mögt)
    • 1 Dose Kokosmilch
    • 400 g Süßkartoffel
    • 200 g Kichererbsen aus der Dose
    • 1 Tl Fischsoße
    • 100 g Tofu
    • 1 Handvoll Zuckerschoten
    • 5 braune Champignons
    • 1 Möhre
    • 300 g Basmatireis
    • Sprossen und Koriander nach Geschmack

    Anleitung

    1. Basmatireis kochen
    2. Sesamöl erhitzen
    3. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden und andünsten
    4. Tomatenmark hinzugeben
    5. Kokosmilch und Fischsauce hinzugeben und Currypaste einrühren
    6. Kleingeschnittene Süßkartoffel, Möhre und Kichererbsen hinzugeben und köcheln lassen
    7. Mit Limette, Koriander und Sprossen verfeinern
    8. Guten Appetit!