• Brot

    BIRNENBROT

    BIRNENBROT

    Bananenbrot ist in aller Munde. Wann immer irgendwo alte Bananen bei uns zu Hause liegen, gibt es Bananenbrot oder auch Bananenkuchen. Aber was ist mit den Tonnen an Birnen, die unser kleines Bäumchen in diesem Jahr abgeworfen hat und die nun ebenfalls bei uns in der Küche liegen?

    Tja, was mit Bananen geht, muss doch auch mit Birnen gehen – so könnte man den Ausgangspunkt zu der Entwicklung dieses Rezeptes beschreiben. Anders als bei den überreifen Bananen habe ich bei diesem Brot aber noch schön knackige Birnen verwendet. Die Äste unseres Baumes waren nämlich abgebrochen, bevor wir die Früchte überhaupt ernten wollten!

    Die Birnen geben dem Brot eine tolle, fruchtige Note – ergänzt durch die Datteln ein wirklich toller Genuss! Man kann sich eine schöne Scheibe einfach nur mit Butter, aber auch wunderbar mit einem Fruchtaufstrich bestreichen. Ihr könnt eurer Fantasie auch völlig freien Lauf lassen und die Cahewkerne durch Haselnüsse und Mandeln ersetzen oder auch die Datteln durch Feigen austauschen. Alles Varianten, die auch ich bestimmt demnächst ausprobieren werde!

    Zutaten

    • 750 g Birnen (geschält)
    • 75 g Erythmit
    • 1 Pck Vanillezucker
    • 500 g ManiokmehI
    • 1 Pck Backpulver
    • 1 Eßl. Mandelmus
    • 1 Eßl. Backkakao
    • 150 g Cashewkerne
    • 75 g Datteln
    DIE BIRNEN MÜSSEN AUF DIESE GRÖSSE ZERKLEINERT WERDEN

    Anleitung

    1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
    2. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen
    3. Birnen schälen, in  grobe Stücke schneiden und mit einer starken Küchenmaschine zerkleinern
    4. Cashewkerne und Datteln ebenfalls mit der Küchenmaschine klein hexeln
    5. Nun Birnen, Datteln, Erythrit, Vanillezucker und Mandemus miteinander vermengen
    6. Mehl, Backpulver und Backkakao vermischen und in Etappen zur restlichen Masse geben
    7. Mit den Händen gut durchkneten und in die Kastenform geben
    8. Diese in den Ofen stellen und bei 180 Grad Umluft für 55 bis 60 Minuten backen
    9. Guten Appetit!
  • Aufstrich & Dip

    SCHOKO – KIRSCH -MARMELADE

    SCHOKO – KIRSCH – MARMELADE

    Kirschen sind einfach so genial! Wir haben zwei Bäume im Garten – einen wirklich großen, der so gut wie nie eine einzige Kirsche an sich trägt … und einen relativ kleinen Baum, der gefühlte Tonnen produziert…!

    Als mindestens eine dieser besagten Tonnen bereits in unseren Bäuchen gelandet ist, haben wir noch dringend eine weitere Kirschverwendung gebraucht. Neben einigen Kuchenversionen ist auch diese leckere Marmelade entstanden. Durch die Schoki erinnert sie auch ein bisschen an den bekannten Schokoaufstrich, den die Kids ebenfalls gerne morgens auf ihr Brot streichen …!

    Diese Marmelade ist ein wenig schwerer als gewöhnliche Marmeladen! Experimentiert gerne mit der Menge an Schokolade, die ihr einrührt und entscheidet selbst, ob ihr eine Vollmilch – oder eine dunklere Schokolade verwenden möchtet.

    Diese Version hier passt übrigens auch wunderbar auf einen leckeren Pfannkuchen – ist also nicht nur für das Frühstück ein echter Genuss!

    Zutaten

    • 500 g entkernte Kirschen
    • 250g Gelierzucker 2:1
    • 2 Eßl Zitronensaft
    • 35 g Zartbitterschokolade (ich nehme die Zartbittertropfen)

    Anleitung

    1. Die Kirschen entsteinen und mit einer Küchenmaschine pürieren
    2. Die Kirschen in einen Topf geben und mit einem Eßl Zitronensaft verrühren
    3. Den Gelierzucker in den Topf geben und das Ganze langsam zum Kochen bringen
    4. Die Mischung für ca. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen
    5. Den Topf vom Herd nehmen und die Schokolade hinzugeben
    6. Verrühren und sobald sich die Schokolade aufgelöst hat in frisch ausgespülte Gläser geben, verschließen und auf den Kopf stellen
  • Müsli & Pudding

    SCHOKO GRANOLA

    SCHOKO GRANOLA

    Meine Jungs lieben es total „süß“ zu frühstücken. Mir ist das das ein oder andere Mal wirklich ein Dorn im Auge …! Abgesehen davon, dass ich eigentlich sowieso zu der herzhaften Frühstückssorte gehöre, ist in den gekauften Fertigmüslis (seien sie mit oder ohne Gluten) ja so manch seltsam, süße Zutat drinnen. Daher habe ich mich jetzt zum ersten Mal an Granola gewagt (und ich frage mich wirklich, warum ich das noch nicht früher gemacht habe…)! Es geht wirklich so einfach und schnell und mir fallen jetzt schon die verschiedensten Varianten ein. Es hat wirklich Spaß gemacht! Und das Beste daran: Es schmeckt auch noch mega lecker! Ich musste den Jungs jetzt schon versprechen, dass es bald wieder eine neue Sorte gibt!

    Jetzt jedenfalls kommt erst einmal das Rezept für eine knackige Schoko – Variante mit Mandeln und Nüssen.

    Los geht´s:

    Zutaten

    • 250 g Haferflocken (gf)
    • 50 g Kokosöl
    • 50 g gehackte Mandeln
    • 50 g gehackte Haselnusskerne
    • 50 ml Honig
    • 50 ml Agavendicksaft
    • 25 g Backkakao
    • Prise Salz
    • 75 g Schoko – Tröpfchen
    DIE TROCKENEN ZUTATEN MITEINANDER VERMISCHEN
    GESCHMOLZENES KOKOSÖL MIT BACKKAKAO

    Anleitung

    1. Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen
    2. Haferflocken, Mandeln, Salz und Haselnusskerne vermischen
    3. Das Kokosöl in einem Topf schmelzen und den Honig und den Agavendicksaft unterrühren.
    4. Im Anschluss auch den Backkakao und das Salz einfügen und zu einer homogenen Masse verrühren
    5. Die Masse unter die Haferflockenmischung geben und verrühren.
    6. Alles auf ein mit Backpaier ausgelegtes Backblech geben und für 20 bis 25 Minuten backen
    7. Nach dem Abkühlen die Schoko – Tröpfchen hinzugeben
    8. GUTEN APPETIT!
    DIE MASSE AUF DEM BACKBLECH VERTEILEN
    SCHOKO GRANOLA
  • Brot

    SÜßKARTOFFEL TOAST MIT FITNESS – AUFSTRICH

    SÜßKARTOFFEL TOAST MIT FITNESS – AUFSTRICH

    Vor allem abends verzichte ich sehr gerne auf Brot! Hunger habe ich aber natürlich trotzdem … und das nicht zu knapp! Also braucht es definitiv eine Alternative zum Brot, die sättigend, glutenfrei und im besten Fall auch noch gesund ist! Mit diesem Toast kann man alle Fliegen mit eine Klappe schlagen. Bestehend aus eine Süßkartoffel – Scheibe als Grundlage und einem wirklich leckeren, frischen Aufstrich, der mit Kräutern und Gemüse gespickt ist, wird man wirklich pappsatt und hat eine wunderbare Alternative zum Brot. Zudem ist beides wirklich schnell gemacht und es benötigt nicht viel Zeit und Aufwand!

    Zutaten

    • 1 Süßkartoffel
    • 1 Pck. körniger Frischkäse
    • 5 Radieschen
    • 1 Handvoll Rucola
    • 1 Handvoll frische Kräuter
    • 1 Frühlingszwiebel
    • Salz

    Anleitung

    1. Die Süßkartoffel in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in etwas Öl in der Pfanne anbraten. Salzen
    2. Frühlingszwiebel in Ringe, Radieschen, Rucola und Kräuter sehr klein schneiden und mit dem Frischkäse vermengen. Salzen und pfeffern
    3. Das Ganze auf die lauwarmen Süßkartoffel – Scheiben geben
    4. Guten Appetit!
  • Muffins,  Süßes

    VEGANE NUSS – FRÜHSTÜCKSMUFFINS

    VEGANE NUSS – FRÜHSTÜCKSMUFFINS

    Manchmal darf es auch etwas Süßes zum Frühstück sein, oder?

    Für einen guten Start in den Morgen ist (mir) ein ausgewogenes Frühstück wirklich wichtig. Normalerweise gibt bei mir Brote mit Frischkäse, Sprossen, Tomaten, Möhren, Gurken, Käse, Rührei … also natürlich nicht alles auf einmal! Eigentlich mag ich es nämlich gerne herzhaft und wenn ich ehrlich bin, könnte ich morgens auch gleich schon mit dem Mittagessen beginnen.

    Meine Jungs sehen das nicht ganz so und könnten auch gerne jeden Tag Cornflakes und Schokopops essen. Da habe ich mir gedacht … vielleicht finden wir ja manchmal eine Verbindung aus beiden Vorlieben. Wie zum Beispiel mit diesen Frühstücks – Muffins! Sie enthalten eine große Menge an Nüssen, die neben Eiweiß, Kohlenhydraten und Ballaststoffen auch eine hohe Menge an ungesättigten Fettsäuren liefen. Wenn man also Nüsse (in Maßen) in seinen Speiseplan aufnimmt sind sie eine super Sache! Und so ein Muffin macht sich auch mega gut in einer Frühstücksbox fürs Büro!

    Als ich mir das Rezept ausgedacht habe, hatte ich gerade akuten Mangel an Zuckeralternativen zuhause. Daher findet ihr weißen Zucker im Hauptrezept der Muffins. Ihr könnt das aber auch gerne durch eine Zuckeralternative eurer Wahl austauschen.

    Zutaten

    • 150 g Reismehl
    • 75 g Maniokmehl (alternativ auch Buchweizenmehl)
    • 100 g Zucker
    • 5 Eßl Agavendicksaft
    • 75 ml Pflanzenöl
    • 1 Pck Backpulver (gf)
    • 100 g Nussmischung Kruste:
    • 50 g gehackte Walnüsse
    • 30 g brauner Zucker

    Anleitung

    1. Die Nüsse in einer Küchenmaschine klein hacken
    2. Zuerst alle trockenen Zutaten für die Muffins vermischen
    3. Unter Rühren den Agavendicksaft und das Pflanzenöl untermengen
    4. Die Masse in Muffinsförmchen füllen
    5. Für die Kruste die gehackten Walnüsse und den Zucker miteinander vermengen und auf die Muffins verteilen
    6. Das Ganze für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad backen
    7. Guten Appetit!
    VEGANE NUSS – FRÜHSTÜCKSMUFFINS

  • Brot

    KÖRNER – ZUCCHINI-BROT OHNE MEHL

    KÖRNER – ZUCCHINI-BROT OHNE MEHL

    Je mehr Körner im Brot sind, desto glücklicher bin ich! Ich weiß nicht, ob es euch genauso geht. Aber wann immer ich in einem Urlaubsland bin, in dem es traditionell nichts als Weißbrot gibt, bekomme ich regelrecht Entzugserscheinungen…! Falls es euch auch so geht, ist dieses Brot genau das richtige! Je mehr volle Körner, desto mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe enthält das Brot und dieses hier enthält gefühlt das gesamte Sortiment unseres Körnerschranks. Um dem Brot, das vollkommen ohne Mehl auskommt, eine Portion Saftigkeit und Bindung zu geben, wird es von Zucchini und Kokosöl ergänzt. Somit ist es nicht nur glutenfrei, sondern auch vegan.

    Zutaten

    • 70 g geraspelte Zucchini
    • 100 g Sonnenblumenkerne
    • 50 g Kürbiskerne
    • 100 g Sesam
    • 50 g gehackte Haselnusskerne
    • 3 Eßl Chiasamen
    • 2 Eßl Cashewkerne
    • 150 g glutenfreie Haferflocken
    • 300 ml Wasser
    • 4 Eßl Kokosöl
    • 1 Eßl gehackte Petersilie
    • 2 Tl Salz

    Anleitung

    1. Zucchini raspeln und gut ausdrücken
    2. Petersilie sehr klein schneiden
    3. Glutenfreie Haferflocken und Cashewkerne klein mörsern
    4. Wasser aufsetzen und Kokosöl darin schmelzen
    5. Alle trockenen Zutaten in eine Küchenmaschine geben, miteinander vermengen und die ausgedrückten Zucchini hinzugeben
    6. Nach und nach das Wasser mit dem aufgelösten Kokosöl zu der Masse hinzugeben, zu einem Teig verkneten und in eine mit Backpapier ausgelegten Kastenform geben
    7. Den Teig ca. 1,5 bis 2 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen
    8. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und das Brot 30 Minuten backen. Im Anschluss das Brot aus der Kastenform nehmen (durch das Backpapier ist das ganz einfach herauszunehmen). Danach noch einmal 20 Minuten backen.
    9. Vor dem Anschnitt komplett abkühlen lassen und guten Appetit!

  • Muffins,  Süßes

    MANDARINEN – MANDEL -MUFFINS


    MANDARINEN – MANDEL – MUFFINS

    Bald ist die Mandarinen – Zeit wieder vorbei und wir wollten es noch einmal so richtig schön in der Küche nach diesen leckeren, kleinen Früchten duften lassen. Eigentlich stimmt dieser Geruch bei uns die Weihnachtszeit ein. Kennt ihr das auch? Sobald es nach Mandarinen duftet, kann dieses schöne Fest nicht weit sein. Nun liegt es ja schon wieder eine ganze Weile hinter uns. Aber die Kids lieben Mandarinen … und ich auch! Daher wurde es jetzt Zeit für unsere fruchtigen Muffins. Denn eines steht fest! Wir können sie nur zur echten Mandarinen – Zeit backen. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich muss gestehen, dass es eine Sache gibt, die für mich gar nicht geht! Ich kann keine Mandarinen aus der Dose essen – es geht einfach nicht! Ich erinnere mich noch an die ein oder andere Bowle aus Jugendzeiten oder das ein oder andere Dessert, das in früheren Zeiten mit diesem Dosenobst versüßt werden sollte. Heute könnte ich es nicht mehr essen oder trinken. Daher haben wir geschält, enthäutet und gerührt – und herausgekommen sind diese süßen Muffins, in die wir schon in lauwarmem Zustand kurz mal beißen mussten!

    Zutaten

    • 200 g Margarine
    • 250 g Reismehl
    • 180 g Zucker
    • 250 g gf Mehlmischung
    • 100 g Joghurt
    • 90 g kleingeschnittene Mandarinen (ohne Haut)
    • 50 g Mandelsplitter
    • 4 Eier
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • 1 Pck Vanillezucker

    Anleitung

    1. Mandarinen häuten und in kleine Stücke schneiden
    2. Margarine und Eier schaumig schlagen
    3. Zucker, Vanillezucker und Joghurt hinzugeben
    4. Mehl mit dem Backpulver vermengen und in Etappen hinzulöffeln
    5. Mandelsplitter und Mandarinen zum Teig geben Alles cremig rühren
    6. In Muffinsförmchen und bei 180 Grad Umluft für ca. 20 Minuten backen
    7. Guten Appetit!
  • Aufstrich & Dip

    VEGANER BELUGALINSEN – CURRY – AUFSTRICH

    VEGANER BELUGALINSEN – CURRY – AUFSTRICH

    Wir fühlen uns immer wie Aschenputtel, wenn wir etwas mit Linsen kochen. Aufgrund der Zöliakie müssen in unserem Haushalt die Linsen vor der Verarbeitung ausgesucht werden. Diese kleinen, leckeren Hülsenfrüchte ranken an Weizen und so schleicht sich das ein oder andere Mal auch ein entsprechendes Körnchen in die gekaufte Linsenpackung! Für uns ein schönes Spiel, das heißt: Wer findet das erste Korn!

    So auch in diesem Fall geschehen und die Jungs waren fast ein wenig enttäuscht, dass wir diesmal keinen Fremdkörper gefunden haben. Dafür haben wir aber kräftig geschnitten, gekocht und püriert und herausgekommen ist dieser leckere Belugalinsen – Curry – Aufstrich, den man auch gerne einfach mal ohne Brot löffeln kann!

    VEGANER BELUGALINSEN – CURRY – AUFSTRICH

    Zutaten

    • 200 g Belugalinsen
    • 80 g Möhre
    • 50 g rote Zwiebel
    • 2 Tl Curry
    • 1 Eßl Tomatenmark
    • 200 ml Gemüsebrühe
    • Salz
    • Pfeffer
    • Öl

    Anleitung

    1. Zwiebel sehr klein schneiden und in Öl kurz anschwitzen
    2. Curry und Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten
    3. Gemüsebrühe hinzufügen und die Linsen hierin kochen
    4. Topf vom Herd nehmen und kleingeraspelte Möhren hinzugeben
    5. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Pürierstab bis zur gewünschten Aufstrich – konsistenz pürieren
    6. Abkühlen lassen und auf dem Brot genießen
    7. Guten Appetit!