• Aufstrich & Dip

    EDAMAME PESTO

    EDAMAME PESTO

    Edamame sind einfach großartig! Wann immer ich mir eine Bowl mache, müssen einfach diese genialen Sojabohnen hinein. Ich weiß noch, dass eine Freundin mir vor ein paar Jahren eine Portion Edamame bei einem Restaurantbesuch bestellt hat und ich so gar nicht wusste, was ich damit machen soll. Sie kamen in der Schale und leicht gesalzen zu uns an den Tisch und ich musste erst einmal lernen, sie aus der Schale zu „zutscheln“! Seitdem sind wir dicke Freunde und sie sind aus meinem Speiseplan nicht mehr wegzudenken! Sie schmecken einfach so schön nussig und knackig, sind reich an Eiweiß, Omega -3- Fettsäuren und Vitaminen und sind somit wirklich eine Bereicherung auf dem Teller.

    Diesmal habe ich mir gedacht, dass ich doch auch noch einmal etwas anderes mit meinen geliebten Sojabohnen zaubern sollte. Entstanden ist ein knackig, leckeres Pesto, das ihr aber auch ohne Probleme (ich habe extra den Selbstversuch gestartet…) auf euer Frühstücksbrot streichen könnt.

    Guten Appetit!

    Zutaten

    • 250 g Edamame (TK)
    • 1 Knoblauchzehe
    • 80 ml Olivenöl
    • Spritzer Limette (oder Zitrone)
    • Handvoll frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Minze)
    • 50 g Parmesan
    • 25 g Sonnenblumenkerne
    • 25 g Cashewkerne
    • 200 ml Gemüsebrühe 
    • Salz

    Anleitung

    1. Die Edamame kurz in Gemüsebrühe blanchieren (die Gemüsebrühe solltet ihr auffangen)
    2. Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern und vermischen
    3. Sollte es euch noch nicht sämig genug sein, gebt einfach ein wenig von der aufgefangenen Brühe mit hinein
  • Brot

    KÖRNER – ZUCCHINI-BROT OHNE MEHL

    KÖRNER – ZUCCHINI-BROT OHNE MEHL

    Je mehr Körner im Brot sind, desto glücklicher bin ich! Ich weiß nicht, ob es euch genauso geht. Aber wann immer ich in einem Urlaubsland bin, in dem es traditionell nichts als Weißbrot gibt, bekomme ich regelrecht Entzugserscheinungen…! Falls es euch auch so geht, ist dieses Brot genau das richtige! Je mehr volle Körner, desto mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe enthält das Brot und dieses hier enthält gefühlt das gesamte Sortiment unseres Körnerschranks. Um dem Brot, das vollkommen ohne Mehl auskommt, eine Portion Saftigkeit und Bindung zu geben, wird es von Zucchini und Kokosöl ergänzt. Somit ist es nicht nur glutenfrei, sondern auch vegan.

    Zutaten

    • 70 g geraspelte Zucchini
    • 100 g Sonnenblumenkerne
    • 50 g Kürbiskerne
    • 100 g Sesam
    • 50 g gehackte Haselnusskerne
    • 3 Eßl Chiasamen
    • 2 Eßl Cashewkerne
    • 150 g glutenfreie Haferflocken
    • 300 ml Wasser
    • 4 Eßl Kokosöl
    • 1 Eßl gehackte Petersilie
    • 2 Tl Salz

    Anleitung

    1. Zucchini raspeln und gut ausdrücken
    2. Petersilie sehr klein schneiden
    3. Glutenfreie Haferflocken und Cashewkerne klein mörsern
    4. Wasser aufsetzen und Kokosöl darin schmelzen
    5. Alle trockenen Zutaten in eine Küchenmaschine geben, miteinander vermengen und die ausgedrückten Zucchini hinzugeben
    6. Nach und nach das Wasser mit dem aufgelösten Kokosöl zu der Masse hinzugeben, zu einem Teig verkneten und in eine mit Backpapier ausgelegten Kastenform geben
    7. Den Teig ca. 1,5 bis 2 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen
    8. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und das Brot 30 Minuten backen. Im Anschluss das Brot aus der Kastenform nehmen (durch das Backpapier ist das ganz einfach herauszunehmen). Danach noch einmal 20 Minuten backen.
    9. Vor dem Anschnitt komplett abkühlen lassen und guten Appetit!

  • Kuchen

    BANANEN – HASELNUSS -KUCHEN

    BANANEN – HASELNUSS -KUCHEN

    Bis dieser Kuchen mal fertig im Kasten war…hatten wir wirklich…jede Menge Spaß!

    Aber von vorne. Also ehrlich gesagt, hatte ich am Tag der Entstehung dieses Kuchens gar nicht vor, einen selbigen zu backen. Aber irgendwie kam plötzlich eine grandiose Heißhungerattacke, die dazu geführt hat. Ich hatte abends ein Youtube Video geschaut…und die Person im Video backt seit ein paar Wochen ständig Bananenkuchen. Da wir sowieso noch ein paar Bananen hatten, die eigentlich dringend verarbeitet werden mussten, kam die Heißhungerattacke gar nicht so ungelegen.

    Aber wenn ich schon einen Kuchen backe, dann kann ich ihn auch fotografieren…dachte ich mir! Heißt: Er soll auch schön aussehen! Also habe ich mir Mini-Junior zum Helfen und drei kleine Kuchenformen zum Befüllen geschnappt. Die Banane sollte der krönende Abschluss auf dem Kuchen sein – sieht bestimmt schön aus…dachte ich erneut. Also Teig in 2 Kastenformen gefüllt und Banane obendrauf. Tja…und dann kam der typische Maren-Denk-Fail….! Plötzlich schoss durch mein Gehirn, dass ich den Kuchen ja stülpen muss und die Bananen an die Unterseite des Kuchen setzen muss (äh…bitte warum denke ich das?). Also Teig wieder raus und Banane nach unten gelegt. Dann Teig wieder drauf. Der restliche Teig wanderte dann noch in eine kleine Gugelhupfform. Nunja…während des Backens und beim Blick in den Ofen musste ich dann natürlich feststellen, dass ich die nette Banane dann doch falsch platziert hatte und sie natürlich im Kuchen versunken war.

    Lecker war er trotzdem…! In der Kastenform aber nicht wirklich fotogen! Also…musste die Gugelhupfform fürs Foto dran glauben! In welche Form auch immer ihr ihn packt, bleibt euch überlassen! Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

    BANANEN – HASELNUSS -KUCHEN

    Zutaten

    • 150 g gf Mehlmischung
    • 100 g Reismehl
    • 3 reife Bananen
    • 80 g geriebene Haselnüsse
    • 100 ml Sonnenblumenöl
    • 1 Pck Vanillezucker
    • 100 g Zucker
    • 4 Eier
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • Messerspitze Xanthan
    • Puderzucker zu Bestreuen

    Anleitung

    1. 2 Bananen mit der Gabel zu einem Brei zerquetschen
    2. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen
    3. Eier, Vanillezucker und Zucker vermengen und schaumig schlagen und zu den trockenen Zutaten geben
    4. Öl unter Rühren zum Teig hinzugeben
    5. Den Teig in eine Kastenform geben, die dritte Banane der Länge nach aufschneiden und auf den Kuchenteig legen
    6. Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen geben und bei 175 Grad Umluft für ca 60 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe schauen, ob der Kuchen fertig ist
    7. Guten Appetit!
  • Muffins

    ERDBEER – VANILLE – MUFFINS

    ERDBEER – VANILLE – MUFFINS

    Ich habe definitiv ein kleines Erdbeermonster zuhause wohnen. Oder wie das Monsterchen sagen würde: Eeeeeeeedbeeren – das „r“ existiert nämlich für mein Monster nicht! Erdbeeren in allen Kombinationen und Arten sind in null Komma nix bei uns verspeist. Und daher war es auch ein wirklich schwieriges Unterfangen, beim gemeinsamen Backen noch so viele Erdbeeren zurückhalten zu können, dass sie für unser Rezept gereicht haben. Es grenzte fast an einen kleinen Kampf!

    Aber ich konnte siegen und daher kommt hier nicht nur das Rezept, sondern auch das passende Bild dazu!

    FRISCHE ERDBEEREN VORBEREITEN

    Zutaten (Für 12 Muffins)

    • 150 g Reismehl
    • 100 g gf Mehlmischung
    • 80 ml Öl
    • Messerspitze Xanthan
    • 200 g Naturjoghurt
    • 180 g Zucker
    • 1 Pck Vanillezucker
    • 1 Pck gf Vanillepudding-Pulver
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • 3 Eier
    • 1 Tl Zitronensaft
    • 3 Eßl Haselnüsse
    • 250 g Erdbeeren
    DEN TEIG IN FÖRMCHEN FÜLLEN UND MIT FRISCHEN ERDBEEREN BEDECKEN

    Anleitung

    1. Die Erdbeeren kleinschneiden und 1/3 zur Seite stellen
    2. Die trockenen Zutaten miteinander vermengen
    3. Die Eier schaumig schlagen und zu den trockenen Zutaten geben
    4. Joghurt und Zitrone unter die Masse heben
    5. 2/3 der Erdbeeren hinzugeben und das Ganze zu einem schönen Teig vermengen
    6. Den Teig auf die 12 Muffinsförmchen verteilen und mit den restlichen Erdbeeren toppen
    7. Die Muffins bei 180 Grad Umluft für ca. 20 Minuten im Ofen backen
    8. Wer mag, legt noch einige frische Erdbeeren auf die gebackenen Muffins
    9. Guten Appetit!
    ERDBEER – VANILLE – MUFFINS

  • Snack

    MÜSLIRIEGEL MIT FEIGEN

    MÜSLIRIEGEL MIT FEIGEN

    Vielleicht geht es euch auch so! Der Hunger kommt immer dann, wenn er nicht soll. Daher habe ich eigentlich immer eine Kleinigkeit in der Tasche, wenn wir unterwegs sind. Vor allem für Junior, da es nicht immer und direkt etwas glutenfreies gibt. Aber auch für alle anderen Familienmitglieder als Snack zwischendurch, wenn er eben kommt … der kleine Hunger!

    Und eine weitere Tatsache … wir lieben Müsli! Nicht nur am Morgen, sondern gerne auch mal als Riegel unterwegs. Allerdings sind die leckeren Cerealien in dieser Form in glutenfrei nicht immer und überall zu bekommen. Und wenn doch, dann teilweise ziemlich überteuert, überzuckert oder mit Zutaten versehen, die nicht alle Familienmitglieder soooo gerne mögen! Ich sage nur…Rosinen!

    Alle trockenen Zutaten werden miteinander vermengt

    Was liegt also näher, als diese kleinen, leckeren Teilchen selber zu produzieren und nur das hineinzugeben, was wir auch wirklich mögen. Das tolle an diesem Rezept ist, dass ihr euch einfach an den Grammzahlen orientieren und all die Zutaten hineingeben könnt, die ihr persönlich auf eurer Top -Zutatenliste habt!

    Übrigens haben wir eine Variante gewählt, die nicht allzu süß ist. Wenn ihr Lust auf ein wenig mehr Süße habt, gebt entweder ein paar Löffel mehr Sirup hinein oder aber nehmt anstelle des Reissirup einfach einen etwas intensivieren Honig!

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Das geschlagene Eiweiß unterheben

    Zutaten

    • 50 g Mandeln
    • 50 g Cashewkerne
    • 50 g Sonnenblumenkerne
    • 50 g Kürbiskerne
    • 200 g glutenfreie Haferflocken
    • 180 g getrocknete Feigen
    • 100 g Butter
    • 6 Eßl Reissirup (wer es süßer mag, nimmt Honig oder mehr Reissirup)
    • 2 Eiweiß
    Die fertige Müslimischung in Förmchen füllen

    Anleitung

    1. Die trockenen Zutaten leicht im Mörser zerstoßen (hier könnt ihr, je nach eurem Geschmack, die Größe variieren) und in einer Pfanne leicht anrösten
    2. Feigen kleinschneiden und zu den trockenen Zutaten geben
    3. Butter schmelzen, mit dem Reissirup verrühren und ebenfalls hinzugeben
    4. Eiweiß steif schlagen und langsam unter die Masse heben
    5. Die Masse in eine Müsliriegelform geben und im vorgeheizten Backofen für 25 Minuten bei 150 Grad Umluft backen
    6. Leicht abkühlen lassen und aus den Förmchen nehmen
    7. Guten Appetit
    MÜSLIRIEGEL MIT FEIGEN
  • Salat

    QUINOA – ZUCCHINI – SALAT

    QUINOA – ZUCCHINI – SALAT

    Wir hatten mal wieder richtig Heißhunger auf Quinoa und darüber hinaus hatte ich mal wieder richtig Lust etwas „Gescheites“ zum Mittag ins Büro mitzunehmen. Quinoa enthält sehr viel Eiweiß, Magnesium, Eisen und eine große Menge an ungesättigten Fettsäuren – ist somit also ein ganz wundervolles Nahrungsmittel! Ich freue mich immer, wenn wir abends etwas Schönes zaubern, dass sich dann auch wunderbar „eindosen“ und mit in Schule und an den Schreibtisch nehmen lässt. Ganz nach dem Motto „auch etwas Grün muss hinein“, wurde der Quinoa mit leckeren Zuchinistreifen und frischen Frühlingszwiebeln gemixt. Ein paar Erdnüsse für Optik und Geschmack haben den Salat abgerundet.

    Vielleicht ist er ja auch etwas für euren Arbeitsalltag?

    QUINOA – ZUCCHINI – SALAT

    Zutaten

    • 100 g Quinoa
    • 1 Zucchini
    • 2 Frühlingszwiebeln
    • 2 Limetten
    • 3 Eßl gesalzene Erdnüsse
    • 5 Eßl Olivenöl
    • Salz
    • Pfeffer
    • Gemüsebrühe

    Anleitung

    1. Quinoa in Gemüsebrühe kochen
    2. Zuchini in feine Streifen schneiden und in etwas Olivenöl leicht anbraten
    3. Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und 1/3 zur Seite stellen
    4. Limetten auspressen und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer Vinaigrette vermischen
    5. Die Komponenten (nur 2/3 der Frühlingszwiebeln) miteinander vermengen und mit Erdnüssen und den restlichen Frühlingszwiebelngarnieren
    6. Guten Appetit

  • Verschiedenes

    QUARKSPÄTZLE MIT PILZPESTO

    GF QUARKSPÄTZLE MIT PILZPESTO

    Käsespätzle, Linsen mit Spätzle und Spätzle einfach nur als Spätzle … eine wirklich leckere Angelegenheit. In Nicht – Zöli – Zeiten haben wir auch schon einmal zu der ein oder anderen fertigen Spätzle – Alternative gegriffen. Seitdem aber die glutenfreie Kost bei uns eingezogen ist, sind die Alternativen natürlich geringer geworden – und die, die wir getestet haben, waren doch ein wenig unbefriedigend – trocken. 

    Vor einiger Zeit hat dann eine meiner lieben Insta – Mädels ein tolles, wenn auch glutenhaltiges, Rezept gepostet, von dessen Einfachheit und Zutaten ich so überzeugt war, dass ich es unbedingt in glutenfrei ausprobieren wollte. Dazu mussten, aufgrund der Konsistenz bzw. der Eigenschaften von glutenfreien Mehlen, ein paar Zutaten verändert werden.

    QUARKTEIG FÜR SPÄTZLE

    Darüber hinaus haben glutenfreie Rezepte bekanntlich oft auch den Nachteil überall dort zu kleben, wo sie auf keinen Fall kleben bleiben sollen. Daher war mein Respekt, die Spätzle von einem Holzbrett zu schaben, doch etwas groß und die Entscheidung schnell getroffen, eine Spätzle – Reibe bei uns einziehen zu lassen!

    SPÄTZLEREIBE

    Eine wirklich gute Entscheidung! Der Teig geht wunderbar von der Hand und ist, aufgrund des hohen Quarkanteils, kein bisschen trocken!

    KURZ IN BUTTER SCHWENKEN

    Die Spätzle – Fans in uns sind wieder erwacht!

    Zutaten

    • 150 g   Quinoamehl
    • 100 g   Hirsemehl
    • 300 g   Quark (20 %)
    • 5          Eier
    • ½ Tl     Xanthan
    • 1 Tl      Salz
    • Butter
    • Pilzpesto oder ein Pesto eurer Wahl

    Anleitung

    1. Das Quinoa- und Hirsemehl miteinander vermengen und das Xanthan hinzufügen
    2. Die Eier zu der Mehlmasse hinzugeben und verrühren
    3. Den Quark und Salz zum Teig geben und mit dem Rührgerät zu einer homogenen Masse verarbeiten
    4. Wasser salzen und zum Kochen bringen
    5. Die Spätzle in Etappen in das Wasser schaben und warten, bis sie nach oben schwimmen
    6. Herausnehmen und in eine heiße Pfanne mit etwas Butter geben. Die Spätzle darin schwenken
    7. Den Prozess mehrfach wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist
    8. Die Spätzle mit dem Pilzpesto vermengen
    9. Guten Appetit!
    QUARKSPÄTZLE MIT PILZPESTO
  • Herzhafte Muffins

    HERZHAFTE SÜSSKARTOFFEL – PASTINAKEN – MUFFINS

    HERZHAFTE SÜSSKARTOFFEL – PASTINAKEN – MUFFINS

    Eigentlich bin ich konstant und immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten für Juniors Mittagessensbox in der Schule. Muffins in den unterschiedlichen Formen stehen hierfür bei uns wirklich hoch im Kurs!

    Zu Beginn seiner Schullaufbahn hat Junior noch vom Schulcaterer Essen bekommen – der bietet tatsächlich auch eine glutenfreie Alternative an. Es handelt sich hierbei allerdings um eine für alle Unverträglichkeiten einheitliche Allergiker – Alternative. Die muss ohne Gluten, ohne Milch, ohne Nuss, ohne Ei, ohne… auskommen.

    Man muss an dieser Stelle wirklich eine Lanze für Junior brechen und sagen, dass er ein echter Allesesser ist … und ein Vielfraß! Allerdings kam er in der ersten Klasse meistens mehr als hungrig nach Hause, da er kaum etwas in der Cafeteria gegessen hatte. In meiner manchmal etwas direkten Art habe ihm damals erst einmal zu verstehen gegeben, dass das Essen ja nicht so schlimm sein kann und dass er es doch weiterhin probieren soll. Das habe ich so lange gesagt, bis wir einmal (und das war wirklich sehr lieb) 5 Essensproben mit nach Hause bekommen haben, da der Caterer uns (ohne dass wir etwas gesagt haben), sein Essen vorstellen wollte.

    Ganz ehrlich: Die Gerichte gingen wirklich nicht! Auch ich bin eine Allesesserin, die sich nie anstellt, wenn etwas einigermaßen Essbares in der Nähe ist. In diesem Fall aber war das Fleisch ungenießbar und der Fisch in seiner Soße schmeckte wie geronnen. In dieser Sekunde habe ich Junior gegenüber Alles zurückgenommen und beschlossen, dass wir selbst die Versorgung am Mittag übernehmen müssen.

    Jetzt haben wir also die verschiedensten Boxen für warm und kalt und er schleppt jeden Tag eine Tonne Essen den Berg zur Schule hoch!

    HERZHAFTE SÜSSKARTOFFEL – PASTINAKEN – MUFFINS

    *Das Rezept enthält Werbung für Ruut Maniokmehl*

    Dieses Rezept eignet sich einfach wunderbar zum Mitnehmen. Die Muffins schmecken uns warm und kalt und sind auch mal an zwei aufeinanderfolgenden Tagen top! Wunderbares Meal Prep also!

    Zutaten

    • 60 g Maniokmehl von Ruut
    • 1 rote Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 250 g Süßkartoffel
    • 50 g Pastinaken
    • 4 Eier
    • 200 g Feta
    • Salz
    • Öl

    Anleitung

    1. Rote Zwiebel und Knoblauch zerkleinern und kurz in Öl andünsten
    2. Süßkartoffel und Pastinake sehr klein schneiden
    3. Zwiebel und Knoblauch zu der Kürbis – Pastinakenmischung hinzugeben
    4. Eier und zerkleinerten Feta ebenfalls unterrühren
    5. Maniokmehl in Etappen untermengen und mit der Kücheenmaschine gut verrühren
    6. In Muffinsförmchen oder kleine Auflaufformen fülle
    7. Bei 180 Grad Umluft für 20 Minuten backen
    8. Guten Appetit!
    HERZHAFTE SÜSSKARTOFFEL – PASTINAKEN – MUFFINS

  • Herzhafte Waffeln

    GEMÜSE – WAFFELN

    GF GEMÜSE – WAFFELN

    Ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht, aber Waffeln gehen ja eigentlich immer. Bei den Kids eher als süße Variante, finde ich sie auch als herzhafte Form einfach mega! Und wenn etwas nach Waffel aussieht, können die Kleinen eventuell ja auch bei der Gemüse – Variante nicht nein sagen, oder…!?

    Zutaten

    • 1 große Zucchini
    • 2 Möhren
    • 4 Champignons
    • 1 kleine rote Zwiebel
    • 4 Eßl gf Mehlmischung
    • 1-2 Eier (je nach Größe
    • Salz, Pfeffer, Kräuter nach Wahl

    Anleitung

    1. Gemüse in der Küchenmaschine zerkleinern und leicht ausdrücken, da die Zucchini sehr stark wässert
    2. Gemüse mit Mehl, Eier, Käse, Gewürzen und Kräutern zu einem Teig vermischen
    3. In kleinen Portionen ins Waffeleisen geben und ausbacken
    4. Guten Appetit!

  • Pizza & Quiche

    KÜRBISQUICHE MIT ROTEN ZWIEBELN UND CRANBERRIES


    GF KÜRBISQUICHE MIT ROTEN ZWIEBELN UND CRANBERRIES

    Kennt ihr das? Manchmal hat man ein paar wunderschöne und farbenfrohe Zutaten und man weiß, dass man sie einfach zusammenbringen muss! In diesem Fall hatte ich frische Cranberries und Kürbis und sie haben einfach so schön geleuchtet. Ganz oft laufe ich durch den Supermarkt und lasse mich von den ganzen Leckereien inspirieren (man kann auch sagen zum Kauf verführen…)!

    Ehrlich gesagt bin ich mit frischen Cranberries nicht unbedingt vertraut. In getrockneter Form kommen sie bei mir das ein oder andere Mal gerne ins Müsli oder auf den Chia – Pudding. Frisch waren sie in diesem Fall aber fast Neuland für mich! Ich war ganz schön überrascht wie sauer sie eigentlich sind und hatte tierisch Lust sie in ein herzhaftes Gericht „zu packen“!

    Da ich sowieso mal wieder Lust auf eine Quiche hatte, war die Kombination aus Allem die logische Konsequenz!

    GF KÜRBISQUICHE MIT ROTEN ZWIEBELN UND CRANBERRIES

    Zutaten

    Für den Teig

    • 125 g Buchweizenmehl
    • 100 g gf Mehlmischung
    • ½ Tl Xanthan
    • 125 g Butter
    • 3 Eßl Wasser
    • 1 Ei

    Für den Belag

    • 3 Eier
    • 200 ml Sahne
    • 80 g Gouda
    • 1 rote Zwiebel
    • 50 ml Schmand
    • 100 g Kürbis in Streifen
    • 1 Handvoll Cranberries
    • Salz
    • Pfeffer

    Anleitung

    1. Gebt alle Zutaten für den Teig nacheinander in die Küchenmaschine und verarbeitet sie zu einem homogenen Teig
    2. Den Teig in eine Quicheform geben und zur Seite stellen
    3. Aus Eier, Sahne, Gouda, Schmand, Salz und Pfeffer eine Masse herstellen und über den Teig geben
    4. Das Ganze mit Kürbis und Zwiebelstreifen sowie den Cranberries belegen und
    5. Bei 180 Grad Umluft 40 Minuten backen
    6. Guten Appetit!