• Herzhafte Waffeln

    GEMÜSE – KÄSE -WAFFELN

    GEMÜSE – KÄSE -WAFFELN

    Müssen Waffeln immer süß sein? Neeeein, auf gar keinen Fall … sage ich als Liebhaberin der herzhaften Speisen!! Waffeln in herzhafter Form sind einfach eine Wucht und auch die Kleinen sind total begeistert und finden diese Art der Gemüse – Aufnahme einfach total cool! Der zusätzliche Vorteil: Man kann wunderbar seine Gemüsereste verwerten (orientiert euch einfach an den Mengenangaben im Rezept und variiert ganz nach eurem Gusto)! Außerdem könnt ihr die Waffeln auch am nächsten Tag perfekt mit ins Büro oder in die Schule nehmen – also ein perfekte Meal prep! Dazu passt ganz wunderbar ein frischer Joghurt – Kräuter – Dip und ein leckerer Salat!

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten für ca. 15 kleine Waffeln

    • 200 g Brokkoli
    • 200 g Möhren
    • 1 Knoblauchzehe
    • 150 g geriebener Gouda
    • 100 g Hafermehl (gf)
    • 4 EL Haferflocken (gf)
    • 2 Eier
    • 200 ml Joghurt 1,5%
    • 1EL italienische Kräuter
    • 1 TL Backpulver
    • 1TL Salz
    • etwas Öl für das Waffeleisen

    Nährwertangaben pro Waffel

    90 kcal; E: 5,6 g; K: 7,4 g; F: 3,8 g

    Anleitung

    1. Brokkoli, Möhren, Zwiebel und Knoblauch in der Küchenmaschine kleinhexeln
    2. Alle anderen Zutaten hinzugeben und gut vermengen
    3. Waffeleisen vorheizen, mit etwas Öl einreiben und die Waffeln einzeln ausbacken
    4. Die Waffeln sind super als Mealprep geeignet
    5. Dazu passt ein Joghurt – Kräuter Dip

    GEMÜSE – KÄSE -WAFFELN
  • Süßes,  Zuckerfrei

    DATTEL NUSS SNACK

    DATTEL NUSS SNACK

    Manchmal muss es einfach süß sein! Und so ein leckerer, kleiner, süßer Snack zwischendurch ist doch einfach super! Wenn man ihn dann sogar ohne schlechtes Gewissen genießen kann ist er gleich noch einmal besser! Denn dieses Rezept ist wieder absolut zuckerfrei. Ich habe hier ausschließlich mit Dattelsirup und Erdnussmus gearbeitet und so hat dieses leckere Etwas eine sehr angenehme Süße und einen nussigen Beigeschmack.

    Die Kids haben sich, nach anfänglicher Skepsis (wie?,…ohne Zucker), einfach nur darauf gestürzt und hätten am liebsten gleich alle Snacks auf einmal gegessen – was dann natürlich auch nicht unbedingt im Sinne des Erfinders gewesen wäre!

    Diese kleine Nascherei ist wirklich schnell gemacht und benötigt nach der Produktion lediglich eine gewisse Zeit im Kühlschrank. Hier sollte der Snack dann auch aufbewahrt werden, da er eisgekühlt am besten schmeckt und draußen relativ weich wird. 

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten für 18 Snacks

    • 30 g Cashewkerne
    • 30 g Erdnüsse (gesalzen)
    • 30 g Quinoa – Flakes
    • 60 g Dattelsirup
    • 60 g Erdnussmus

    Nährwertangaben pro Stück:

    75 kcal, E: 2,3 g, K: 6,0 g, F: 4,5 g

    Anleitung

    1. Form für Müsliriegel (oder etwas vergleichbares) bereitlegen
    2. Erdnüsse und Cashews etwas grob hacken
    3. Dattelsirup und Erdnussmus in einen Topf geben und bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten erwärmen (dabei gelegentlich umrühren)
    4. Im Anschluss Quinoa – Flakes, Erdnüsse und Cashews unterrühren und in die Müsliriegel form geben – abkühlen lassen
    5. Wichtig! Bitte kühlt und lagert die Snacks im Anschluss im Kühlschrank! Sie schmecken kalt einfach toll und werden draußen sehr weich
    DATTEL NUSS SNACK
  • Süßes,  Zuckerfrei

    DATTELMUS

    DATTELMUS

    Zucker – ein Thema, das mich schon oft beschäftigt hat! Wie viel darf man eigentlich am Tag zu sich nehmen und welche Alternativen gibt es? Nur zwei von vielen Fragen, die für mich zuhause schon oft eine Rolle gespielt haben. In letzter Zeit habe ich schon das ein oder andere Mal mit Kokosblüten- oder Birkenzucker experimentiert. Ich habe auch schon mit Erythrit gebacken und war dabei mal mehr oder auch mal weniger glücklich mit dem Ergebnis.

    In den letzten zwei Wochen war aber der Zucker mitsamt seines Konsums massiv Thema bei uns, da ich bei einer wundervollen #zuckerfrei – Challenge auf Instagram mitmachen durfte, die mich, und das kann ich im Nachgang wirklich sagen, unheimlich inspiriert hat. Abgesehen davon, dass ich viele tolle Menschen kennenlernen durfte, haben wir zuhause in diesen zwei Wochen ganz viel ausprobiert und experimentiert – und das zumeist mit Datteln als Zuckerersatz.

    Datteln sind so unglaublich vielfältig in der süßen und zuckerfreien Küche einsetzbar, dass ich noch immer ganz fasziniert bin. Sie sind durch ihren hohen Ballaststoffgehalt und Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium eine super Nasch – Alternative und wer sie nicht einfach so knabbern mag, nimmt sie zur Weiterverarbeitung und ist eventuell ebenso fasziniert wie wir von ihrer Vielfältigkeit!

    Zum Thema Weitererarbeitung habe ich hier ein wunderbares und einfach so schnelles Rezept, dessen Resultat man entweder einfach als Brotaufstrich nehmen oder aber als Basis zum Backen und Herstellen von Snacks nehmen kann. Wir haben inzwischen einfach schon so wunderbare Muffins und Kuchen gebacken, dass ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr rauskomme. Und nicht nur ich, sondern auch meine so Zucker – liebenden und dem Süßen so zugeneigten Jungs hier im Haus sind begeistert!

    Zutaten für 1 Glas (ca. 4 Portionen)

    • 125 g Datteln
    • 125 ml Wasser

    Nährwerte pro Portion:

    92 kcal; E: 0,2 g; K: 20,3; F: 0,6 g

    Anleitung

    1. Datteln in Wasser einlegen und mehrere Stunden (oder am besten über Nacht) einweichen
    2. Im Anschluss einfach alles mit einem Stabmixer oder der Küchenmaschine pürieren und fertig ist das Dattelmus
    3. Guten Appetit!
    DATTELMUS
  • Snack

    PARMESAN CHIPS

    PARMESAN CHIPS

    Gehört ihr eher zu den herzhaften oder süßen Knabberern (gibt es dieses Wort eigentlich?), wenn ihr abends auf dem Sofa sitzt und einen schönen Film anschaut? Also ich gehöre definitiv zu der herzhaften Fraktion! Chips, Käse, Cracker … einfach großartig!

    Daher habe ich für den letzten Kinoabend auf dem Sofa ein paar ganz einfache und leckere Chips aus dem Ofen geholt, die ihr super einfach nachmachen könnt. Ihr braucht lediglich zwei Zutaten und könnt diese natürlich noch beliebig variieren. Da wir gerne scharf mögen, habe ich unsere Version mit scharfen Chiliflocken gemacht (und jaaa, sie waren wirklich scharf…)! Wenn ihr es aber lieber ein wenig milder mögt, könnt ihr zum Beispiel auch einfach italienische oder französische Kräuter nehmen und es schmeckt ebenso lecker! Dann noch ein schönes Gläschen Wein dazu und der Kinoabend wird ein Erfolg!

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten für den Teig (ca. 30 Poffertjes)

    • 100 g Parmesan
    • 1 TL Chiliflocken (Ihr könnt aber auch italienische Kräuter o.ä. nehmen)

    Nährwerte pro Stück

    16 kcal; E: 1,2 g; K: 0,0; F: 1,2 g

    Anleitung

    1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
    2. Den Parmesan reiben und mit den Chiliflocken vermengen
    3. Backpapier auf ein Backblech geben und mit einem Löffel kleine Portionen der Parmesanmischung auf das Backpapier geben und leicht flachdrücken (bitte Abstand zwischen den einzelnen Portionen lassen, damit sie nicht miteinander verlaufen)
    4. Nun das Blech für 7 Minuten in den Ofen geben
    5. Im Anschluss die Chips auf Küchenpapier legen, damit das überflüssige Fett ablaufen kann
    PARMESAN CHIPS
  • Snack,  Süßes

    QUINOA CROSSIES

    QUINOA CROSSIES

    Was habe ich früher als Kind diese Crossies geliebt, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gab. Mit meinen Eltern auf dem Sofa geknabbert und einen schönen Film dabei geschaut – schön war´s! Natürlich gibt es auch heute noch die schokoladigen Crossies. Allerdings habe ich sie schon lange nicht mehr gegessen und glutenfrei sind sie schließlich auch nicht.

    Daher war es definitiv nun an der Zeit sie selbst herzustellen – so einfach, so schnell und mit wenigen Zutaten ein klasse Genuss. In diesem Fall haben wir sie nicht nur einfach mit Cornflakes, sondern zusätzlich noch mit leckeren Quinoa – Flakes gezaubert. Habt ihr schon einmal Quinoa – Flakes probiert? Ich finde sie so so schön knackig und knusprig, dass sie der ganzen Köstlichkeit aus meiner Sicht noch den letzten Pepp geben. Zusätzlich habe ich in diesem Rezept noch einen Hauch Kokosöl beim Schmelzen der Schokolade, die auf Wunsch eines kleinen Familienmitglieds unbedingt weiß sein musste, verwendet. Das Öl gibt den Crossies einen tollen Glanz und einen leckeren Beigeschmack.

    Das Rezept ist für ca. 25 Crossies gedacht und hat folgende Nährwerte pro Stück: 32 kcal, E: 0,4 g, K: 4,3 g; F: 1,4 g

    Habt viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

    Zutaten

    • 100 g weiße Schokolade
    • 30 g Quinoa Flakes
    • 25 g Cornflakes (glutenfrei)
    • 1/2 Tl (gestrichen) Kokosöl 

    Anleitung

    1. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und gemeinsam mit dem Kokosöl (sorgt für einen leckeren Geschmack und für Glanz) in einem Topf schmelzen
    2. Quinoaflakes und Cornflakes (diese leicht zerkleinern) in einer separaten Schüssel vermischen
    3. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, den Topf vom Herd nehmen und die Flakes hineingeben
    4. Mit einem Löffel alle Zutaten miteinander vermengen
    5. Nun mit zwei Löffeln ca. 25 Portionen abstechen und getrennt voneinander auf Backpapier legen
    6. Die Flakes an einem kühlen Ort für 2 bis 3 Stunden stellen, damit sie vollständig aushärten
    QUINOA CROSSIES
  • Snack,  Süßes

    BIRNEN – ZIMT – POFFERTJES

    BIRNEN – ZIMT – POFFERTJES

    Manchmal entstehen Rezepte durch Zufall – oder sagen wir zumindest nicht geplant. Oder sie entstehen, weil eine Verkettung von Ereignissen und Gedanken sie einfach entstehen lassen.

    Ok … ich gebe zu, dass das jetzt vielleicht etwas poetisch klingt, aber eigentlich gar nicht so poetisch war! Vielmehr hatten wir, an einem Sonntagnachmittag im November, unverhofft einen großen Eimer Birnen aus Nachbars Garten geschenkt bekommen und wussten gar nicht so genau, was wir jetzt Leckeres mit ihnen anstellen sollten. Gleichzeitig hatten wir gerade an diesem Sonntag beim Frühstück in Erinnerungen geschwelgt und darüber gesprochen, dass wir Großen früher als Kinder oftmals Poffertjes auf dem Weihnachtsmarkt – mit möglichst viel Puderzucker und einem leckeren Kinderpunsch – gegessen haben. Wie sich herausstellte, hatten unsere Kinder aber noch nie etwas von diesen Poffertjes gehört, geschweige denn hatten sie sie jemals gegessen.

    So entstand also relativ spontan die Idee, Poffertjes für den Sonntagskaffee zu backen. Aus Mangel an einer extra dafür vorgesehenen Poffertjes – Pfanne musste bei uns das Quarkbällchen – Eisen herhalten. Daher spreche ich im Rezept auch von einem ebensolchen Eisen. Und darüber hinaus sind unsere Poffertjes ein klein wenig größer geworden als die vom Weihnachtsmarkt bekannten Leckereien! Wer aber eine Pfanne für Poffertjes zuhause hat ist natürlich bestens ausgestattet und muss keine Alternative zur Hand nehmen.

    Viel Spaß beim ausprobieren!

    Zutaten für den Teig (ca. 30 Poffertjes)

    • 160 g Reismehl
    • 160 g Birne ohne Schale
    • 1 Ei
    • 2 EL PflanzenöI
    • 3 El Joghurt 1,5 %
    • 1 Pck. Vanillezucker
    • 2 El Reissirup
    • 50 g Erythit (alternativ natürlich gerne auch Birkenzucker oder herkömmlicher Zucker)
    • 1 Pck Backpulver
    • 1/2 TL Zimt
    • Optional: Pulverisiertes Erythrit oder Puderzucker als Topping

    Nährwerte (1 Portion a 3 Stück)

    116 kcal; E: 2,1 g; K: 28 g; F: 3,8 g

    Anleitung

    1. Quarkbällchen – Eisen vorwärmen und leicht fetten
    2. Die Birne reiben
    3. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen
    4. Eier, Erythrit, Zimt, Vanillezucker und Reissirup mit einem Rührgerät vermischen und das Mehl in Etappen dazugeben
    5. Mit einem Esslöffel kleine Portionen des Teigs in das Eisen füllen und die Poffertjes ausbacken
    6. Wer mag, streut noch pulverisiertes Erythrit oder Puderzucker über die Poffertjes
    7. Warm genießen!
    BIRNEN – ZIMT – POFFERTJES

  • Kuchen,  Süßes

    LEBKUCHEN MÄNNCHEN

    LEBKUCHEN MÄNNCHEN

    In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei … !

    Da ist sie nun, die schöne Vor – Weihnachtszeit! In einem doch sehr chaotischen und so anderem Jahr ist sie so schnell gekommen, dass wir noch gar nicht richtig in vorweihnachtlicher Stimmung sind. ABER … das muss sich ändern! Und daran arbeiten wir nun mit allen Mitteln!

    Und was gibt es Schöneres um sich in Stimmung zu bringen, als mit den Kids in der Küche zu stehen und die ersten Plätzchen zu backen. Das Mehl fliegt einem nur so um die Ohren und die ersten Weihnachtslieder werden abgespielt. Daher wurde es jetzt wirklich Zeit für die ersten Plätzchen im Haus – und ganz oben auf der Liste der Jungs standen kleine, süße Lebkuchenmännchen.

    Ich habe mir ein Rezept mit einem meiner Lieblingsmehle ausgedacht. Reismehl lässt sich wunderbar verarbeiten und ist für süßes Gebäck aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken! Im Rezept seht ihr, dass ich diesmal mit Erythrit gebacken habe. Gerne könnt ihr aber auch Zucker oder eine andere Süße eurer Wahl nehmen und das Ganze einfach ersetzen! Die Nährwertangaben beziehen sich auf 1 Männchen.

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten (für ca. 30 Stück)

    • 150 g Honig
    • 60 g Margarine
    • 100 g Erythrit (alternativ Birkenzucker oder herkömmlicher Zucker)
    • 2 Eier
    • 1 El Backpulver
    • 1,5 El Lebkuchengewürz
    • Zuckerguss für die Verzierung

    Nährwerte pro Stück:

    79 kcal; E: 1,4 g; K: 16,7 g; F: 2,1 g

    Anleitung

    1. Honig, Butter und Erythrit in einem Topf erhitzen (nicht kochen) und gut miteinander vermengen
    2. Masse abkühlen lassen
    3. Eier, Backpulver und Mehl im Anschluss und in Etappen unterrühren und zu einem homogenen Teig vermengen
    4. Gut durchkneten, in Folie einwickeln und einige Stunden (am besten über Nacht) bei Zimmertemperatur stehen lassen
    5. Am nächsten Tag den Teig ausrollen (ca. 5 mm) ausrollen und die Männchen ausstechen
    6. Auf ein Backblech geben und bei 160 Grad Umluft für ca. 10 – 15 Minuten backen
    7. Komplett auskühlen lassen und bei Wunsch verzieren
    8. Wenn ihr die Lebkuchenmännchen luftdicht verpackt, werden sie nach einigen Tagen schön weich
    9. Guten Appetit 
  • Brot

    QUARK – KÜRBIS – BRÖTCHEN

    QUARK – KÜRBIS – BRÖTCHEN

    Ich bin einfach ein großer Fan von schnellen Gerichten – vor allem beim Backen. Tatsächlich habe ich Backen in früheren Zeiten ganz furchtbar gefunden. Wiegen, Rühren, 1000 Zutaten vermischen … ich gebe zu, dass sich die Antipathie erst geändert hat, als mein Sohn die Diagnose Zöliakie erhalten hat. Zu diesem Zeitpunkt wurde es einfach super wichtig für uns, sich mehr mit dem Backen zu beschäftigen – das Kind sollte auch in den Genuss verschiedenster Backwaren kommen. Inzwischen mag ich Backen wirklich gerne – kann aber noch immer nicht leugnen, dass ich schnelle und unkomplizierte Rezepte einfach liebe!

    Diese Brötchen, mitsamt ihren Zutaten, gehören wirklich zu der schnellen Sorte. Ganz ohne Triebmittel auskommend, nicht einmal ein Rührgerät brauchend, sind sie der Knaller und können auch einmal ganz spontan zusammengerührt werden!

    Hier kommt das Rezept! Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten

    • 250 g Magerquark
    • 150 g Haferflocken (glutenfrei)
    • 100 g Hokkaido
    • 2 El Sesam
    • 2 El Leinsamen
    • 2 Eier
    • Prise Salz

    Anleitung

    1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
    2. Backblech mit Backpapier auslegen
    3. Hokkaido in kleine Stückchen hobeln
    4. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren (hierzu reicht es, die Zutaten einfach mit einem Löffel zu verrühren)
    5. Mit den Händen kleine Kugeln formen, leicht flachdrücken, einmal quer einritzen und auf das Backpapier legen (eure Hände sollten beim Formen feucht sein)
    6. Das Ganze für ca. 25 Minuten backen (die Brötchen sollten am Rand leicht braun werden)
    7. Guten Appetit!
    QUARK – KÜRBIS – BRÖTCHEN
  • Suppe & Eintopf

    PIKANTE KÜRBISSUPPE

    PIKANTE KÜRBISSUPPE

    Mein geliebter Hokkaido, da bist du wieder! So könnte man dieses Rezept auch beschreiben – denn in diesem Herbst wird nun wirklich bei uns zuhause die komplette Vielfalt dieses Kürbisses ausgekostet.

    Das Rezept und diese Suppe vereint zudem alle Geschmäcker bei uns – der Kleinste benötigt unbedingt seine geliebten, krossen Brotcroutons auf der Suppe. Nur dann ist sie für ihn komplett! Püriert darf sie auch gerne sein, denn dann gibt es an den „gesunden“ Zutaten nicht viel zu meckern, da sie in ihrem Aussehen nicht mehr erkennbar sind…! Junior isst zugegebenermaßen einfach alles – Hauptsache es ist genug davon da! Und wir Großen mögen es gerne pikant und scharf! Je nachdem wie scharf es sein darf, kann man bei dieser Suppe am guten Schluss noch kräftig variieren und die scharfe Paprika nach Belieben einsetzen.

    Schnell gekocht ist sie auch noch und am nächsten Tag auch wunderbar als Meal Prep einsetzbar! Also…ran an den Kochtopf und viel Spaß beim Ausprobieren!

    Zutaten

    Für 4 Portionen

    • 1 rote Zwiebel
    • 2 Knoblauchzehen
    • Stück Ingwer 1 cm
    • 2 Kartoffeln (ca. 200 g)
    • 1 Hokkaido (ca.1kg)
    • 1 Möhre (ca. 50g )
    • 750 mI Gemüsebrühe
    • 1TI scharfe Paprika (optional als Topping mehr)
    • Pflanzenöl zum Anbraten
    • Salz (optional Kräuter und Knoblauchpulver)
    • 4 Scheiben Brot (glutenfrei)

    Anleitung

    1. Zwiebel und Knoblauch zerkleinern und in etwas Öl andünsten
    2. In der Zwischenzeit Karotten, Ingwer, Kartoffeln und Kürbis kleinschneiden
    3. Wenn die Zwiebel und der Knoblauch schön glasig sind, mit der Gemüsebrühe aufgießen und das Ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen
    4. In dieser Zeit das Brot in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl anbraten. Mit Salz, Kräutern und Knoblauchpulver würzen und zur Seite stellen
    5. Scharfe Paprika hinzufügen (oder Orangensaft) und die Masse mit dem Pürierstab oder der Küchenmaschine pürieren
    6. Evtl. noch etwas Brühe aufgießen und mit Salz abschmecken
    7. In Teller füllen und mit den Brotwürfeln und evtl. weiterer scharfer Paprika toppen
    8. Guten Appetit
    PIKANTE KÜRBISSUPPE
  • Kuchen,  Süßes

    APFEL DONUTS

    APFEL DONUTS

    Schon vor einiger Zeit haben wir uns ein Donut – Eisen zugelegt! Eine absolut geniale Sache. Kein Backofen, keine Backformen, sondern ein Eisen, das einfach wie das allseits geliebte Waffeleisen genutzt wird und perfekt für diese kleinen, runden Donuts ist. Und schnell arbeitet es auch noch!

    In den letzten Wochen habe ich es allerdings sträflich vernachlässigt – wird sicher nicht so schnell wieder vorkommen, da die Donuts eine wirklich tolle und schnelle Sachen sind. Wenn Besuch kommt oder auch einfach mal ein schneller Kaffee – Snack von Nöten ist, kann man sie ganz schnell zaubern!

    Ihr merkt – ich bin gerade im echten Donut Fieber, so dass dieses Rezept sicherlich nicht das letzte seiner Art bleiben wird. Zumal die Kids große Donut Fans sind und der Große das ein oder andere Mal traurig in die großen Donut – Läden in der Stadt schaut, in deren Auslage sich die verschiedensten Farben, Glasuren und Geschmacksrichtungen tümmeln!

    Daher war es nun wirklich mal wieder an der Zeit, das Eisen aus dem Schrank zu holen und den Duft von frischen Donuts durch die Küche wehen zu lassen. Passend zur herbstlichen Apfelzeit habe ich mir eine Variante mit eben diesen leckeren Früchtchen ausgedacht – in Kombination mit einem Hauch frischem Joghurt, der den Teig schön fluffig macht, eine tolle Sache. Wer mag wälzt das Ganze dann am Ende noch in einer Zucker – und Zimt – Mischung und der Kaffee- und Teegenuss ist perfekt!

    Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

    Zutaten

    • 150 g Reismehl
    • 1 Ei
    • 125 g geriebener Apfel
    • 2 Eßl Pflanzenöl
    • 1 Eßl Joghurt
    • 50 g brauner Zucker
    • 1 Pck Weinsteinbackpulver
    • 1 Tl Zimt

    Anleitung

    1. Apfel reiben
    2. Ei mit dem Zucker schaumig schlagen
    3. Öl und Joghurt in die Masse geben
    4. Mehl, Weinsteinbackpulver und Zimt vermischen und unter Rühren und in Etappen hinzufügen
    5. Donut – Eisen heizen
    6. Teig in kleinen Mengen mit dem Esslöffel in das Eisen geben und Ausbacken
    7. Zucker und Zimt für das Topping vermengen und die ausgebackenen Donuts darin wenden
    8. Guten Appetit!
    APFEL DONUTS